MINOCA – ein Herzinfarkt ohne Verschluss der Koronararterien

MINOCA bedeutet Herzinfarkt ohne Verschluss der Koronararterien (“myocardial infarction with nonobstructive coronary arteries”). Die Akutsymptomatik entspricht einen Herzinfarkt durch Koronarverschluss, und die Prognose ist kaum besser.

→ Zum Herzinfarkt siehe hier.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Ursachen

MINOCA kann durch eine Reihe von Ursachen ausgelöst werden. Als mögliche Ursachen kommen hauptsächlich in Betracht 1)J Am Heart Assoc. 2018 Jul 3; 7(13): e009635. Published online 2018 Jun 28. doi:  10.1161/JAHA.118.009635:

Diagnostik

Akuter anteroseptaler Herzinfarkt im EKG (Brustwandableitungen).

Der Herzinfarkt macht sich durch heftigsten akuten Herzschmerz bemerkbar und wird durch EKG, Laborwerte und technische Untersuchungen, vor allem bildgebende Verfahren gesichert (siehe hier). Eine Herzkatheteruntersuchung dient der Beurteilung der Herzkrankzgefäße (Koronararterien) und lässt erkennen, dass ein koronarer Verschluss nicht nachweisbar ist, was für einen MINOCA spricht.

Zur weiteren Diagnostik kann ein intravasaler Ultraschall dienen. Er ermöglicht die Darstellung einer Plaqueruptur. Als bessere Untersuchungsmethode zur Darstellung von Plaqueerosionen wird die optische Kohaerenztomographie angesehen. Auch zur Erkennung einer spontanen Dissektion einer Koronararterie gilt sie als überlegen. 2)Circulation. 2018 May 8;137(19):e523-e557. doi: 10.1161/CIR.0000000000000564. Epub 2018 Feb 22.

Studien

In der VIRGO-Studie an jungen Menschen (zwischen 18 und 55 Jahren) wurde bei >10% der akute Herzinfarkt als MINOCA klassifiziert. Frauen waren 5x häufiger betroffen als Männer. In 8,7% lagen keine üblichen Risikofaktoren für eine koronare Herzkrankheit vor (vs. 1,3% bei koronararteriosklerotisch bedingtem Herzinfarkt). In etwa 25% wurde ein nicht-Plaque-assoziierter Mechanismus konstatiert. Die Überlebensprognose nach MINOCA war geringfügig, aber nicht signifikant besser als die bei einer zugrunde liegenden koronaren Verschlusskrankheit: die Mortalität lag nach 1 Monat bei 1,1% vs. 1,7% und nach 1 Jahr bei 1,7% vs. 2,3%. 3)J Am Heart Assoc. 2018 Jun 28;7(13). pii: e009174. doi: 10.1161/JAHA.118.009174.

Eine Neuseeländische Studie weist 10,8% der akuten Herzinfarkte (8305 Patienten) als MINOCA aus. Die Mortalität innerhalb von 2 Jahren lag bei 4,5% vs. 7,9% bei Herzinfarkt durch koronaren Verschluss. 4)Heart 2018 DOI http://dx.doi.org/10.1136/heartjnl-2018-313665

Therapie

Behandlung: Die medikamentöse Behandlung beinhaltet die Akuttherapie eines Herzinfarkts (siehe hier) und zielt zudem auf die zugrunde liegende Ursache (siehe hier).

Vorbeugung: Da die Prognose eines MINOCA nicht wesentlich besser ist, als die eines Herzinfarkts durch Koronararterienverschluss, sollte ebenso eine wirksame Prophylaxe erfolgen. In der Mehrzahl der Fälle wird eine Vorbeugung eines Zweitereignisses (Sekundärprophylaxe) durch ASS, ß-Blocker, ACE-Hemmer und Statine in Betracht kommen, auch dann wenn eine koronare Herzkrankheit nicht als Ursache wahrscheinlich gemacht werden konnte. 5)Circulation. 2017 Apr 18;135(16):1481-1489. doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.116.026336. Epub 2017 Feb 8. 6)J Am Heart Assoc. 2018 Jul 3; 7(13): e009635. Published online 2018 Jun 28. doi:  10.1161/JAHA.118.009635

Verweise


Literatur   [ + ]

1, 6. J Am Heart Assoc. 2018 Jul 3; 7(13): e009635. Published online 2018 Jun 28. doi:  10.1161/JAHA.118.009635
2. Circulation. 2018 May 8;137(19):e523-e557. doi: 10.1161/CIR.0000000000000564. Epub 2018 Feb 22.
3. J Am Heart Assoc. 2018 Jun 28;7(13). pii: e009174. doi: 10.1161/JAHA.118.009174.
4. Heart 2018 DOI http://dx.doi.org/10.1136/heartjnl-2018-313665
5. Circulation. 2017 Apr 18;135(16):1481-1489. doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.116.026336. Epub 2017 Feb 8.