Fettsenker

Von Fachärzten verständlich geschrieben und wissenschaftlich überprüft

Fettsenker (engl.: lipid-lowering drugs) sind Medikamente zur Senkung erhöhter Blutfette. Voraussetzung für eine Behandlung ist eine differenzierte Indikation entsprechend dem Typ der Fettstoffwechselstörung.


→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues und Interessantes!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO!


Gruppen von Fettsenkern

Folgende Fettsenkergruppen werden häufig verwendet:

Lipasehemmer gehören nicht zu den häufig verwendeten Fettsenkern, sind aber eine Option für geeignete Fälle. Nachteile sind der durch eine verschlechterete Fettverdauung zustande kommende Fettstuhl und die geringere Resorption fettlöslicher Vitamine.

PCSK9-Hemmer

Antikörper gegen PCSK9 sind eine neue Gruppe von Lipidsenkern. PCSK9 selbst wirkt LDL-Cholesterin steigernd. Es bindet an die LDL-Rezeptoren der Leberzellen und induziert deren Abbau. Daher kommt es zu einer verringerten Aufnahme von LDL-Cholesterin (LDL-C) und einem Anstieg des im Blut zirkulierenden LDL-C. Antikörper gegen PCSK9 unterbinden diesen Prozess und erhöhen die Effektivität, mit der die Leber LDL-C aus dem Blut aufnimmt.

Beispiele sind Evolocumab und Alirocumab. Evolocumab, ein PCSK9-Hemmer, als Zusatz zu einer ausgereizten Statintherapie, reduzierte in Studien LDL-Cholesterin um 74% vs. Placebo und 46% vs. Ezetimib. Eine weitere ähnlich wirksame Substanz ist Alirocumab. 1)J Am Heart Assoc. 2017 Oct 2;6(10):e005367. DOI: 10.1161/JAHA.116.005367. Die PCSK9-Hemmer ermöglichen in hohem Prozentsatz ein Erreichen der Cholesterin-Zielwerte, die mit Statinen nicht erreicht werden können. Alirocumab scheint bezüglich der Mortalität bei Herzkreislaufkrankheiten vorteilhafter zu sein (RR 0,83). 2)Cardiovasc Diabetol. 2022 Jun 15;21(1):107. DOI: 10.1186/s12933-022-01542-4

Fettsenker als Bestandteil einer individuellen Gesamttherapie

Die Behandlung mit Fettsenkern wird eingebunden in ein individuelles allgemeines Therapiekonzept.

Verweise


Literatur

Literatur
1 J Am Heart Assoc. 2017 Oct 2;6(10):e005367. DOI: 10.1161/JAHA.116.005367.
2 Cardiovasc Diabetol. 2022 Jun 15;21(1):107. DOI: 10.1186/s12933-022-01542-4