Pickwick-Syndrom

Das Pickwick-Syndrom ist gekennzeichnet durch eine verminderte Atmung sowie eine Tendenz zum Einschlafen bei stark übergewichtigen Menschen. Das Syndrom ist benannt nach dem im Kutschbock einschlafenden adipösen jungen Kutscher im Roman „Die Pickwickier“ von Charles Dickens 1)… »Joe! – Der verdammte Junge, jetzt schläft er wieder – Joe, lass den Tritt hinunter.« Der fette Junge schob sich langsam vom Bock, …. Meist allerdings sind die Betroffenen Erwachsene.

Das Pickwick-Syndrom gehört zum Formenkreis der obstruktiven Schlafapnoe (siehe dort).

Klinisch imponiert die Adipositas und die ausgeprägte Tagesmüdigkeit, die ihren Ursprung im durch Atemstockungen unterbrochenen Nachtschlaf hat. Manchmal besteht das Bild eines “Blue Bloaters”, also eines Atemnötigen mit bläulich-livider Gesichtsfarbe, eine Rechtsherzbelastung und eine Polyglobulie, die als Reaktion auf die Sauerstoffuntersättigung des Bluts bei der verminderten Atmung auftreten kann.

Basis der Therapie ist eine konsequente Abnahme des Körpergewichts durch gewichtsreduzierende Diät, körperliche Bewegung und ggf. auch durch eine bariatrische Operation

Verweise

Literatur   [ + ]

1. … »Joe! – Der verdammte Junge, jetzt schläft er wieder – Joe, lass den Tritt hinunter.« Der fette Junge schob sich langsam vom Bock, …