Coeruloplasmin

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir fördern das Verständnis wissenschaftlicher Aussagen!

Coeruloplasmin ist ein Enzym, was für den Transport von Kupfer im Blut von entscheidender Bedeutung ist. Als Ferroxidase spielt es zudem auch im Eisenstoffwechsel eine Rolle (es oxidiert zwei- zu dreiwertigem Eisen). Zudem ist es an Zellmembranen antioxidativ wirksam.

Gebildet wird Coeruloplasmin in der Leber. Es wird bei Entzündungen im Körper vermehrt gebildet und gehört daher zu den „Akute-Phase-Proteinen„.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!

→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Indikationen zur Bestimmung

Es wird bestimmt bei Verdacht auf einen Kupferstoffwechselstörungen der Körpers (Morbus Wilson, Menkes Syndrom).

Referenzbereich

Bei Männern und Frauen: 20,0 – 60,0 mg/dl

Erhöhte Werte

  • Akute-Phase-Protein: erhöht ist Coeruloplasmin bei Entzündungen, Schwangerschaft, verschiedenen Krebsarten, einigen Blut- und Hirnerkrankungen. Es hat in diesen Zusammenhängen keine direkte diagnostische Relevanz.

Erniedrigte Werte

  • Kupferstoffwechselstörung: Beim Morbus Wilson ist Coeruloplasmin in ca. 95% der Fälle stark erniedrigt. Bezüglich dieser Diagnose besteht die größte Aussagekraft. Beim Menkes-Syndrom kann es normal sein.
  • Andere Ursachen mit meist weniger drastischer Erniedrigung der Werte beziehen sich auf eine hochgradige Störung der Syntheseleistung der Leber: Leberzirrhose, Mangelernährung, oder Verlust über die Nieren beim nephrotischen Syndrom. In diesen Beziehungen besteht jedoch keine direkte diagnostische Relevanz.

→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Mehr zum Thema