Milzinfarkt

Der Milzinfarkt ist eine Zone im Milzgewebe, die durch Unterbrechung der Durchblutung abstirbt (nekrotisch wird). Er kommt in der Regel durch eine Embolie zustande, deren Quelle im Herzen liegt.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Ursachen

Häufige Ursache ist ein Thrombus im linken Herzohr bei Vorhofflimmern.

Andere Ursachen können ein wandständiger Thrombus der Aorta thoracica, eine gekreuzte Embolie bei offenem Foramen ovale sein. Auch können eine Leukämie oder eine Osteomyelofibrose mit Infiltration des Milzgewebes zu einem Milzinfarkt führen.

Ein Verschluss der Milzvene (Vena lienalis) durch eine Thrombose führt zu einer Abflussstörung des Bluts aus der Milz, die dadurch stark anschwillt und blutig infarziert (hämorrhagischer Milzinfarkt). Meist kommt es dadurch zu heftigen linksseitigen Oberbauchschmerzen, oft auch zu einem “akuten Abdomen”. Ursache ist meist eine Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis).

Symptome

Die Symptome eines Milzinfarkts sind heftige Schmerzen im seitlichen linken Oberbauch, der linken Flanke und unteren linken seitlichen Thorax mit z. T. erheblichen Schmerzen bei Atemexkursionen. Sie kommen durch fibrinöse Ausschwitzungen an der Oberfläche der Milz im Infarktbereich zustande.

Bei größerer Ausprägung des Milzinfarkts kann sich ein “akutes Abdomen” mit heftigsten Bauchschmerzen und Ileus entwickeln. Ein hämorrhagischer Milzinfarkt kann zu einer akuten Blutung in die Leibeshöhle und einem hämorrhagischen Schock führen.

Diagnostik

Die Diagnostik stützt sich hauptsächlich auf die die bildegebenden Verfahren, wobei die injizierten Kontrastmittel jeweils eine sektorförmige Aussparung der Durchblutung des Milzgewebes erkennen lassen. Meist steht eine Sonographie der Milz am Beginn, gefolgt von einer Kontrastmittelsonographie.

Therapie

Die Therapie richtet sich nach der Größe des Milzinfarkts. Bei kleineren und mittelgroßen Infarkten kann meist zugewartet werden. Dann steht die Schmerzbehandlung im Vordergrund. Bei großen Infarkten und je nach Ursache kann auch eine Splenektomie in Betracht kommen.

Verweise