Glukosetoleranztest

Der orale Glukosetoleranztest (oGTT, auch als Blutzuckerbelastungstest oder Glukosebelastungstest bezeichnet) dient der Überprüfung der Fähigkeit des Körpers, oral zugeführten Traubenzucker zeitgerecht aus der Blutbahn zu entfernen und in die Körperzellen aufzunehmen. Wenn dies nicht zeitgerecht gelingt, besteht eine gestörte Glukosetoleranz (Schwäche, Zucker des Bluts zu verwerten) oder bereits ein Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit).


Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Indikation für den Glukosetoleranztest

Wenn der Nüchternblutzucker unter 126 mg/dl liegt und prädisponierende Faktoren (wie Adipositas, Hypertonie, koronare Herzkrankheit, familiäre Diabetes-Belastung) vorliegen, besteht eine Indikation zur Durchführung des oralen Glukosetoleranztests. Mehr zu den Indikationen siehe hier.

Bestimmungsmethode

Vorab Bestimmung des Nüchternblutzuckers. Probetrunk von 75 g Glukose in 250 ml Wasser. Blutzuckertest nach 1 und 2 Stunden.

Beurteilung:

  • Ein Nüchternblutzucker unter 100 mg/dl bedeutet nicht erhöht.
  • Ein Wert zwischen 100 und 126 mg/dl bedeutet Hinweis auf gestörte Glukosetoleranz,
  • Werte von 126 mg/dl und darüber bedeuten Diabetes mellitus [1].

Es werden 75 g Glukose (in einem Glas Wasser gelöst) zu trinken gegeben. Nach 2 Stunden wird der Blutzucker bestimmt.

Bewertung des 2-Stunden-Blutzuckerwerts

Zur diagnostischen und therapeutischen Konsequenz aus dem Befund einer gestörten Glukosetoleranz siehe hier und aus dem Befund einer diabetischen Stoffwechselstörung siehe hier.

Verweise

Literatur

  1. ? American Diabetes Association. Diagnosis and classification of diabetes mellitus. Diabetes Care. 2008;31(Suppl 1):S55-S60