Streptokokken

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir fördern das Verständnis wissenschaftlicher Aussagen!

Streptokokken sind grampositive Kokken, sporenlos und fakultativ anaerob (können ohne Sauerstoff leben und sich vermehren).

  • Übertragung vorwiegend durch Tröpfchen- und Schmierinfektion
  • Abgrenzung zu den Staphylokokken über eine Katalase-negative Reaktion.
  • Einteilung nach Hämolyseverhalten auf Blutagarplatten und nach Lancefield-Antigenen (Gruppe A-D)
  • Enzymproduktion: Streptolysine (zerstören Zellmembranen von Thrombos/Granulozyten), Hyaluronidase, Kollagenase (bewirkt Hautschädigung und schnelle Gewebsausbreitung)
  • Organisation in langen gewundenen Ketten

Beta-hämolysierende Streptokokken

Sie bewirken eine vollständige Hämolyse.

S. pyogenes (Gruppe A)

  • Hauptvirulenzfaktor: M-Protein, Produziert Erythrogenes Toxin, was Scharlach und Toxic-Shock-Syndrom auslöst
  • Folgen: Tonsillitis, Phlegmone, Erysipel, Scharlach, Impetigo contagiosa, nekrotisierende Fasziitis, Toxic-Shock-Syndrom
  • Spätfolge: Glomerulonephritis, rheumatische Erkrankungen (immunkomplexassoziiert)

S. agalactiae (Gruppe B)

  • Bestandteil der Vaginalflora (vor Geburt Abstrich und ggf. Penicillin)
  • Folgen: Meningitis, Sepsis (v.a. bei Neugeborenen)

Alpha-hämolysierende Streptokokken

Sie verursachen eine unvollständige Hämolyse; vergrünende Streptokokken, da Blutagar zu Biliverdin-ähnlicher (grünlicher) Substanz abgebaut wird.

  • Sie gehören zur normalen Rachenflora (Ca. 50% der Population tragen Pneumokokken im Rachen).

S. viridans

  • Folgen: Endokarditiden (siedelt gern an künstlichen Herzklappen ab)
  • Abgrenzung von Pneumokokken: Optochin-Test (Antibiotikum): S. viridans ist resistent, Pneumokokken nicht.

S. pneumoniae (Pneumokokken)

  • Folgen: Pneumonie (Löbär), Bronchitis, Sinusitis, Otitis, Mastitis, Meningitis, Konjunctivitis
  • Makroskopisch: Schleimige Kolonien mit zentralen Eindellungen
  • Mikroskopisch: Lanzettförmige Diplokokken

Therapie

  • Mittel der Wahl: Penicillin (G oder V, nach Schweregrad)
  • Bei Penicillin-Allergie: Erythromycin
  • Bei Endokarditis: Penicillin G und Gentamycin

 


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).