Pulsus bisferiens

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir fördern das Verständnis wissenschaftlicher Aussagen!

Pulsus bisferiens bedeutet Doppelgipfligkeit des systolischen Pulses.

Pathophysiologie

Der Pulsus bisferiens ist charakterisiert durch zwei systolische Peaks währen der ventrikulären Ejektion (Austreibungsphase). Die Entstehung ist unklar. Er kann manchmal durch ein Valsalva-Manöver provoziert werden.
Cave: Im Gegensatz zum dikroten Puls liegt der zweite Pulsgipfel noch in der Systole. Per Palpationem lassen sich beide Formen oft nicht mit Gewissheit unterscheiden.

Vorkommen

Verweise



Autor der Seite ist PD Dr. Konrad Buscher (siehe Impressum).