Polyurie

Als Polyurie wird die Entleerung übermäßig großer Urinmengen bezeichnet. Die subjektive Angabe eines häufigen Wasserlassens großer Urinmengen führt zum Verdacht einer Polyurie. Beweisend ist die Messung einer 24-Stunden-Urinausscheidung, bei der >3 Liter gemessen werden. Die Polyurie ist meist mit erhöhtem Durstgefühl und einer großen Trinkmenge (Polydipsie) vergesellschaftet.

Ursachen, Differenzialdiagnosen

Folgende Ursachen führen zu einer Polyurie:

  • Diuretika in der Ausschwemmungsphase von Ödemen,
  • entgleister Diabetes mellitus mit Zuckerausscheidung (Glukosurie als Ursache einer osmotischen Diurese),
  • Phase der Ausscheidung von osmotisch aktiven Medikamenten (z. B. Röntgenkontrastmittel, Mannitol),
  • Nierenerkrankungen mit Störungen der Konzentrationsfähigkeit für den Primärharn (z. B. Pyelonephritis, polyurische Phase des Nierenversagens, angeborene ADH-Resistenz beim hereditären Diabetes insipidus),
  • Diabetes insipidus bei Hypophysenerkrankung mit ADH-Mangel,
  • Polydipsie (vermehrtes Trinken) psychogener Ursache.

Verweise