Neutrophile Granulozyten

Neutrophile Granulozyten sind Granulozyten ohne spezielle Färbeeigenschaften im Differenzialblutbild und unterscheiden sich damit von den sehr viel selteneren basophilen und eosinophilen Granulozyten.

Neutrophile Granulozyten gehören zu den Fresszellen und beteiligen sich entscheidend an der körpereigenen unspezifischen Abwehr von Infektionserregern. Sie werden ständig im Knochenmark gebildet und zirkulieren für bis zu 8 Stunden in der Blutbahn. Durch Zytokine werden sie über lokale Infektionen im Gewebe benachrichtigt, woraufhin sie die Blutbahn verlassen und zur unspezifischen Infektionsabwehr durch Phagozytose der Erreger beitragen. Eine massive Anhäufung solcher Fresszellen führt zur Bildung von Eiter in Form eines Abszesses oder Empyems.

Mehr dazu siehe hier.

Verweise