Blutgasanalyse

Die Blutgasanalyse dient der Erkennung von Veränderungen des Bluts im Gehalt an Sauerstoff und Kohlendioxid; sie umfasst neben pO2 und pCO2 meist auch den pH-Wert des Bluts. Aus diesen Parametern können wesentliche Rückschlüsse auf den Säurebasenhaushalt gezogen werden. Aus pH-Wert und pCO2 können über die Henderson-Hasselbalch-Formel das Standardbikarbonat, die Bikarbonatkonzentration und der Basenexzess (Säure-Basen-Status) des Bluts berechnet werden.

Die Lunge reguliert die CO2-Konzentration, die Niere die Bikarbonatkonzetration.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Normale Werte im arteriellen Blut

  • pO2 (Sauerstoffpartialdruck): 71 – 104 mm Hg (9,5 – 13,9 kPa)
  • O2-Sättigung: 94 – 98%
  • pCO2 (Partialdruck von Kohlendioxid): 35 – 46 mm Hg (4,7 – 6,1 kPa)
  • HCO3- (Bicarbonat): 21 – 26 mmol/l

pH-Wert: 7,37 – 7,45

Normale Werte im venösen Blut

  • pO2 (Sauerstoffpartialdruck): 36 – 44 mm Hg (4,8 – 5,9 kPa)
  • O2-Sättigung: 70 – 80%
  • pCO2 (Partialdruck von Kohlendioxid): 37 – 50 mm Hg (4,9 – 6,7 kPa)
  • HCO3- (Bicarbonat): 21 – 26 mmol/l

pH-Wert: 7,35 – 7,43

Pathologische Werte bei gestörtem Gasaustausch

  • Respiratorische Partialinsuffizienz: der Sauerstoffpartialdruck ist noch im Normbereich; pCO2 dagegen ist bereits angestiegen.
  • Respiratorische Globalinsuffizienz: pO2 ist erniedrigt (Hypoxämie) und pCO2 ist erhöht (Hyperkapnie).

Respiratorische Azidose und Alkalose: Eine zu schwache Atmung (Hypoventilation) mit reduziertem Gasaustausch führt zur Retention saurer Valenzen und Erniedrigung des pH-Werts (respiratorische Azidose) im Blut, eine übermäßige Atmung (Hyperventilation) dagegen zu einer respiratorischen Alkalose.

Pathologische Werte bei gestörter Nierenfunktion

Metabolische Azidose: Eine Retention von Bicarbonat führt zu einer metabolischen Azidose. Die Lungenversuchen durch vermehrte Abatmung von CO2 dagegen zu regulieren, was zu einer tiefen Atmung führt (tiefe azidotische Atmung bei Urämie oder bei selektivem tubulärem Defekt einer H+-Ausscheidung: distal tubuläre Azidose).

Metabolische Alkalose: Eine vermehrte Ausscheidung von Bikarbonat (z. B. durch Schleifendiuretika) kann zu einem Abfall des Bikarbonts im Blut und kompensatorisch zu einer Hypoventilation beitragen, die dann fatal werden kann, wenn zusätzlich eine Gasaustauschstörung in den Lungen vorliegt, was zum Absinken des pO2 führt.

Pathologische Werte bei gestörtem Stoffwechsel

Metabolische Azidose: Sie ist eine häufige Komplikation des Typ-1-Diabetes bei unzureichender Insulineinstellung. Bei einer Ketoazidose werden mehr saure Valenzen frei, als über die Nieren ausgeschieden werden können.

Metabolische Alkalose: Sie kann durch Verlust von sauren Valenzen durch Erbrechen oder durch Zufuhr von Bikarbonat über eine Infusion zustande kommen.

Indikation

Eine Blutgasanalyse wird im Rahmen einer Analyse des Säurebasenhaushalts durchgeführt. Eine Bestimmung nur der Sauerstoffsättigung (O2-Sättigung) des Kapillarbluts zusammen mit der Pulsfrequenz erfolgt im Rahmen der Kreislaufüberwachung bei kritisch Kranken oder im Rahmen einer Sedierung oder Narkose über einen Fingenclip oder einen Messfühler am Ohrläppchen (Pulsoximetrie).

Verweise