Zyanose

Zyanose bedeutet blau-rötliche (nicht, wie die Farbe Zyan nahe legt, grünlich-blaue!) Verfärbung von Haut und Schleimhäuten. Die Zyanose ist ein wichtiges klinisches Symptom, das auf eine übermäßige Sauerstoffausschöpfung des Bluts und einem erhöhten Anteil reduzierten Hämoglobins hindeutet.

Ab einer Konzentration von 1,5 g reduzierten Hämoglobins pro 100 ml arteriellem Blut bzw. 5 g pro 100 ml kapillärem Blut wird eine Zyanose klinisch erkennbar. Diese Werte können bei einer Polyglobulie rascher erreicht werden, als bei einer normalen Hämoglobinkonzentration oder gar bei einer Anämie. Eine Zyanose bei einer Polyglobulie, z. B. im Rahmen einer chronischen Lungenkrankheit (z. B. einer fortgeschrittenen COPD), ist daher relativ häufig und bei einer ausgeprägten Anämie selten.

Von der echten Zyanose abzugrenzen sind Dunkelverfärbungen der Haut durch eine Pseudozyanose, wie sie bei der Argyrose, der Arsenmelanose und der Ochronose vorkommen.

Periphere Zyanose

Die livide Verfärbung bei der peripheren Zyanose betrifft die Lippen (“blaue Lippen“) und Akren (Akrozyanose), wie Finger, Nasenspitze und Ohrläppchen, wohingegen Zunge und Augenbindehäute (Conjunctiven) hellrot bleiben. Typischerweise verliert sich die bläuliche Farbe der Ohrläppchen nach Anregung der lokalen Durchblutung durch Reiben; sie werden wieder hellrot.

Die periphere Zyanose kommt durch eine Verlangsamung der lokalen peripheren Blutzirkulation mit Abnahme der Sauerstoffsättigung des Bluts in diesem Bereich zustande, während die Sauerstoffsättigung des zentral zirkulierenden Bluts normal ist.

Ursachen können sein

  • eine lokale Reaktion bei Kälte („blaue Lippen“),
  • eine vegetative Dystonie mit peripher nerval oder auch psychisch bedingter übermäßiger Gefäßreaktion,
  • eine beginnende Herzinsuffizienz,
  • eine arterielle Hypotonie zusammen mit venöser Stauung: hierbei dominiert meist eine periphere Blässe, so dass die Hautgefäße durch Kontraktion retikulär gezeichnet erscheinen (Livedo reticularis).

Zentrale Zyanose

Die Zyanose betrifft sowohl Haut und Akren als auch die Schleimhäute (Zunge, Conjunctiven). Reiben der Ohrläppchen führt nicht zu einer Rotfärbung.

Die häufigsten Ursachen betreffen

  • bei älteren Menschen einen mangelhaften Gasaustausch durch eine schwere Herz- oder Lungenkrankheit,
  • bei Kindern und Jugendlichen einen Rechts-links-Shunt durch ein angeborenes Herzvitium.

Zyanose bei einer Lungenkrankheit

Zyanose bei einer Herzkrankheit

  • Eine Linksherzinsuffizienz mit Lungenstauung kann zu einer Zyanose führen, die jedoch meist nicht sehr ausgeprägt ist.
  • Eine ausgeprägte Zyanose ist bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen das wesentlichste Symptom, welches auf einen angeborenen Herzfehler mit Rechts-links-Shunt hindeutet. Weitere Symptome sind Trommelschlägelfinger, Uhrglasnägel und eine Voussure (Herzbuckel, Thoraxvorwölbung durch das große Herz). Zu den zyanotischen Herzvitien gehören beispielsweise
    • ein Truncus arteriosus communis,
    • die Fallot’sche Tetralogie (Pulmonalstenose plus Ventrikelseptumdefekt plus reitende Aorta),
    • der Eisenmenger-Komplex (Pulmonale Hypertonie wegen pulmonaler Gefäßanomalie plus Ventrikelseptumdefekt) und
    • die Vitien mit primärem Links-rechts-Shunt mit nachfolgend sich entwicklender Shuntumkehr (Eisenmenger-Reaktion) wie ein Vorhofseptumdefekt, Ventrikelseptumdefekt oder ein offener Ductus arteriosus Botalli (peristierende Verbindung zwischen Aorta und Arteria pulmonalis).

Zyanose durch Methämoglobin

Methämoglobin (Hämiglobin, MetHb) führt ab einer Konzentration von 1,5 g/100 ml Blut zu einer gräulich wirkenden Zyanose (Hämiglobinzyanose). Im Methämoglobin ist das zweiwertige Eisen zu dreiwertigem oxidiert. Ursachen sind toxische Einflüsse von Oxidationsmitteln, wie Nitrite, Nitroglycerin, einige Sulfonamide oder Anilin. Die körpereigene MetHb-Reduktase schützt den Körper in aller Regel vor einem zu hohem MetHb-Anteil. Ein angeborener Defekt dieses Enzyms kann jedoch beim Säugling zu kritisch hohen MetHb-Konzentrationen führen.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise

Patienteninfos