Facharztwissen
für alle @ medicoconsult.de


Leberwerte

Leberwerte sind Laboruntersuchungen, die Aufschluss über die Leber erlauben. Leistungen der Leber, die überprüfbar sind:

  • Entgiftung (z. B. auch von Medikamenten),
  • Stoffwechsel (Eiweiß, Kohlenhydrate, Fette),
  • Synthese körpereigener Substanzen (z. B. Albumin, Gerinnungsfaktoren).

Von diagnostischer Bedeutung sind zudem Parameter, die über die Zelldichtigkeit (Permeabilität der Zellmenbranen) Auskunft geben.



Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


NEU: Was besagen meine Laborwerte?

eDOC Laborwerte: jetzt auch Eingabe der Werte mit Normbereichen möglich!



Eine detaillierte Darstellung findet sich auch unter Laborwerte bei Leberkrankheiten.

Stichworte: Labor Medizin, Labor Diagnostik Leber, Leberwert, Alkohol, Leber, erhöhte Leberwerte, hohe Leberwerte, erhöht, Leberwerte und Alkohol.

Bitte beachten: Die Normalwerte können je nach Labormethode unterschiedlich sein und müssen mit den unten angegebenen nicht übereinstimmen.



Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Inhaltsverzeichnis

Leberwerte im engeren Sinn

Leberwerte im weiteren Sinn

Zu ihnen gehören eine Reihe von Parametern, die zur Diagnostik von Lebererkrankungen herangezogen werden können. Hierzu gehören beispielsweise Parameter, die eine Virusinfektion der Leber (Hepatitis-Serologie) oder eine Eisenüberladung der Leber (Ferritin, Transferrinsättigung) anzeigen oder auch Entzündungsparameter.

Die Laktatdehydrogenase (LDH) ist ein in praktisch allen Körperzellen vorkommendes Enzym, das auch bei Leberzellundichtigkeit oder -zerfall ebenso wie die Transaminasen GPT und GOT (s.u.) ins Blut freigesetzt wird; ihre Bestimmung kann die Diagnostik der Leber ergänzen, hat aber wegen mangelnder Spezifität dafür keine vorrangige Bedeutung.

Weiteres dazu siehe unter "Laborwerte bei Leberkrankheiten" und bei den einzelnen Erkrankungen.

Gamma-Glutamyltransferase, gamma-GT

Die gamma-GT (auch als GGT abgekürzt) ist eine Peptidase, die Glutathion (gamma-Glutamyl-Cysteinyl-Glycin) in Cysteinylglycin und einen gamma-Glutamyl-Rest spaltet. Diese Funktion ist Teil des Glutamatzyklus. Das Enzym gehört zusammen mit der alkalischen Phosphatase, der 5´-Nukleotidase und der Leucin-Aminopeptidase zu den Cholestaseenzymen.

Halbwertszeit im Blut (frei und gebunden an Lipoproteine, besonders an HDL): 10-20 h

Induktion der Neusynthese in der Leber: bei Cholestase, Alkohol, Medikamente, toxischen Substanzen u. a.

Normalbereich: 6 - 28 U/l


Differentialdiagnostische Überlegungen

Aktivitäten finden sich in der Niere (höchste Aktivität in proximalem Tubulusepithel), Leber, Pankreas, Dünndarm, Plexus choreoideus (nicht im Knochen). In der Regel entstammt die im Serum messbare GGT der Leber.

Eine Erhöhung der gamma-GT-Aktivität im Serum findet sich bei


Leichte Erhöhung der GGT-Aktivität (bis 4fach)


Mäßige Erhöhung der GGT-Aktivität (4-8fach)

Starke Erhöhung der GGT-Aktivität (> 8fach)

Isolierte Erhöhung der GGT (individuell unterschiedlich)



Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!



Alkalische Phosphatase, aP

Die Enzymaktivität einer alkalischen Phosphatase im Serum entstammt Enzymen aus verschiedenen Organen und Geweben. Aktivitäten stammen aus Leber, Knochen, Niere, Darm, Plazenta. Die Isoenzyme aus Leber, Knochen und Niere unterscheiden sich nur im Kohlenhydrat- und Sialinsäureanteil. Die im Serum messbare aP gehört mit der gamma-GT, der 5´-Nukleotidase und der Leucin-Aminopeptidase zu den Cholestaseenzymen (siehe auch unter Cholestase und Cholestaseparameter).

Normalbereich: 55 - 175 U/l (30-120 U/l bei 37 Grad C (0.5-2.0 mikrokat/l))

Differentialdiagnostische Überlegungen

Zur Differentialdiagnose muß die Aktivität anderer Cholestaseenzyme bestimmt werden, die nicht zusätzlich osteogener Herkunft sein können (beispielsweise gamma-GT, LAP, 5´-Nukleotidase).

Eine Erhöhung der aP-Aktivität im Serum findet sich meist bei

  • Kindern im Wachstumsalter
  • Lebererkrankung mit cholestatischer Komponente (in >80%)
  • Knochenerkrankung (Hyperparathyreoidismus, M. Paget, Rachitis, Osteomalazie, renaler Osteodystrophie, Knochentumoren).

Leichte bis mäßige Erhöhung (bis 2fache Erhöhung)

Mäßige Erhöhung (2-4fach)

  • z.B. bei cholestatischem Verlauf einer Hepatitis
  • bei chronischen nicht-eitrigen Cholangitiden (PBC, PSC)
  • hohe Werte >800 U/l weisen auf Knochenprozesse hin (z. B. M. Paget)

Starke Erhöhung (4-8fach)

Sehr starke Erhöhung (> 8fach)

- bis 57fache Erhöhung bei isolierter Hyperphosphatasie (transitorische Form)

GOT, Glutamat-Oxalacetat Transaminase

(andere Bezeichnung: ASAT oder AST, Aspartat-Aminotransferase)

Die GOT (ASAT) gehört zusammen mit der GPT (ALAT) zu den Transaminasen.

Halbwertszeit im Serum 17 h.

Normbereich: 0-23 U/l (0-1,67 mikrokat/l für 37 Grad C)


Wichtige Differentialdiagnosen

Hepatischer Ursprung:

Extrahepatischer Ursprung: (wie Herzinfarkt, Traumata, Muskelerkrankungen s. u.)

Differenzialdiagnostische Überlegungen

Die GOT ist nicht leberspezifisch, sie kommt auch z. B. im Herzmuskel vor. Sie ist in ihrer Serumaktivität bei Leberkrankheiten meist niedriger als die GPT (ALAT) (Ausnahmen: die rechtskardiale Stauungsleber, manchmal auch die alkoholtoxische Leberschädigung). In der Leber ist das Enzym eher perivenös lokalisiert. Intrazellulär befindet es sich im Zytoplasma und in der Mitochondrien. Bei Cholestase, toxischen Leberschäden und venöser Abflußstörung ist die Aktivität der GOT im Serum in der Regel höher als die der GPT; bei Hepatitiden ist sie in der Regel niedriger.

Geringe Erhöhung (bis 3fach)

iatrogen:

  • bei hochdosierter Heparin- und Salicylattherapie
  • nach i. m. Injektion von Ampicillin, Carbenicillin
  • nach externer Herzmassage
  • nach Defibrillation


Mäßige Erhöhung (3 - 30-fach)


Starke Erhöhung (30 - 60fach)


Sehr starke Erhöhung (60 - 100fach)


Extrem starke Erhöhung (über 100fach)



Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!



GPT, Glutamat-Pyruvat Transaminase

(andere Bezeichnung: ALAT oder ALT, Alanin-Aminotransferase)

Die GPT (ALAT) gehört mit der GOT (ASAT) zu den Transaminasen (Leberwerten im engeren Sinne). Sie ist leberspezifisch und entstammt dem Zytoplasma der Hepatozyten (i. G. zur GOT, die dem Zytoplasma und den Mitochondrien entstammt).

Halbwertszeit im Serum 47 h.

Normbereich: 0 - 18 U/l (0 - 0,58 mikrokat/l) für 37 Grad C

Wichtige Differentialdiagnosen


Folgeuntersuchungen

bei persistent erhöhten Transaminasen :


Differentialdiagnostische Überlegungen

Akute Hepatitis und akute rechtskardiale Stauungsleber: Werte oft >50fach, chron. Hepatitis Werte meist <25fach.

Die GPT ist bei Hepatitiden meist höher als GOT. Der Quotient kann umgekehrt sein (GOT höher als GPT) bei der akuten Alkoholhepatitis und akuten rechtskardialen Leberstauung, bei akuter Cholestase oder Cholangitis.

Je höher die Transaminasen desto ausgeprägter die nekroinflammatorische Leberschädigung. Ausnahmen: Transaminasen erhöht auch bei Thyreotoxikose.

Bei Morbus Wilson kann eine deutlich aktive CAH vorliegen auch wenn die Transaminasen und die alkalische Phosphatase unverhältnismäßig niedrig sind.

Bei chronischer C-Hepatitis findet sich oft nur eine schwache Korrelation zwischen der Höhe der Transaminasen und der Krankheitsaktivität.

Wenn GOT und GPT nach 6 Monaten noch erhöht sind, an folgende DD denken :


Geringe Erhöhung (bis 3fach)


Mäßige Erhöhung (3-30fach)


Starke Erhöhung (30-60fach)


Sehr starke Erhöhung (60 - 100fach)


Extrem starke Erhöhung (über 100fach)



Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!



Albumin

Albumin wird in der Leber synthetisiert und gehört damit zu den leicht bestimmbaren Syntheseleistungsparametern. Wichtige Aufgaben von Albumin betreffen die Aufrechterhaltung des onkotischen Drucks im Blut und die Bindung von schwer löslichen Molekülen wie Bilirubin, Steroidhormone und vielen Medikamenten. (Siehe: Normale Funktionen der Leber)

Albuminmangel

Er kann durch verminderte Synthese oder vermehrten Verlust zustande kommen. Die Syntheseleistung der Leber kann eingeschränkt sein bei Leberzirrhose , akuter Leberdystrophie, akutem toxischem Leberschaden, akuter Schwangerschaftsfettleber. Eine verminderte Synthese kann auch bei verminderter Eiweißzufuhr mit der Nahrung auftreten (z. B. Kwashiorkor). Ein Albuminverlust kann durch die Nieren (nephrotisches Syndrom), den Darm (exsudative Enteropathie) oder durch große Wundflächen zustande kommen. Wenn der onkotische Druck im Blutgefäßsystem stark sinkt, kommt es zu Exsudationen in das Gewebe (Ödeme) und Körperhöhlen (Aszites, Pleuraergüsse).


Cholinesterase

Im Plasma kommt nur die Pseudocholinesterase vor; sie entstammt der Leber und dient als ein Parameter zur Beurteilung ihrer Syntheseleistung, ein Leberwert im weiteren Sinne. Die Syntheseleistung der Leber kann eingeschränkt sein bei Leberzirrhose , akuter Leberdystrophie, akutem toxischem Leberschaden, akuter Schwangerschaftsfettleber.

Normalbereich 2100 - 7400 U/l

(0,66 - 1,62 (Benzoylcholin-Methode bei 37 Grad))

Erniedrigung


Quick-Wert

Der Quickwert gehört zu den Syntheseleistungsparametern der Leber. Die Bestimmung der Thromboplastinzeit gibt Aufschluss über folgende Faktoren:

Prothrombinkomplex (Faktoren II, VII und X), Faktor V, Fibrinogen.

Bei einem Mangel an einem oder mehreren dieser Faktoren verlängert sie sich.

Sie wird benutzt, um die Syntheseleistung der Leber oder die Therapie mit Cumarinderivaten (z. B. Marcumar, Falithrom) zu kontrollieren. Die Syntheseleistung der Leber kann eingeschränkt sein bei Leberzirrhose , akuter Leberdystrophie, akutem toxischem Leberschaden, akuter Schwangerschaftsfettleber.

Die Thromboplastinzeit wird ausgedrückt in Prozent der Norm (Quick-Wert) oder als Prothrombinratio (INR). Der INR-Wert ist im Gegensatz zum Quick-Wert unabhängig vom verwendeten Reagenz. Er wird daher bevorzugt.

Normwerte zwischen 71-120%, Prothrombinratio 0,90-1,15 (INR)

Erniedrigung

  • bei Leberzirrhose
  • bei Therapie mit Cumarin-Derivaten (unter 15% gefährlicher Bereich)



Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!



Serum-Eisen

Das Serum-Eisen wird vielfach zur Diagnostik der Hämochromatose und von Anämien verwendet. Berücksichtigt werden muss eine physiologisch mehr oder weniger ausgeprägte Tagesschwankung im Eisenspiegel. Zur Beurteilung des Eisenstoffwechsels wird daher meist auch das Ferritin und die Transferrin-Sättigung zu Hilfe gezogen. (Siehe auch unter Eisen.)

Normbereich: 40 - 160 mg/dl

Erhöhung

Eine Erhöhung des Serum-Eisens findet man bei einer Eisenüberladung des Körpers.

Differentialdiagnosen:

Hämochromatose, Z. n. Transfusionen. Bei einer Eisenüberladung sind auch Ferritin und die Transferrinsättigung erhöht.

Erniedrigung

  • Mangelernährung,
  • erhöhtem Bedarf (Schwangerschaft),
  • Resorptionsstörung (z.B. Sprue, Kurzdarmsyndrom, Maldigestion von Fleisch),
  • Transferrinerniedrigung (angeboren, Verlust durch die Nieren bei nephrotischem Syndrom),
  • vermehrtem Verlust (gynäkologische, gastrointestinale, sonstige Blutungen),
  • Eisenverteilungsstörungen (chronische Entzündungen, Tumore)

Ein Eisenmangel führt zu einer Anämie mit Mangel an Hämoglobin.


Mehr zum Eisenstoffwechsel und den Laborparametern dazu siehe hier.


Ferritin

Der Ferritinspiegel im Serum reflektiert in der Regel den Eisengehalt des Körpers. Es wird zur Diagnostik der Hämochromatose und bei Verdacht auf ein Neoplasma verwendet. (Siehe auch unter Ferritin.)

Normbereich 12 und 200 ng/ml,

mit zunehmendem Alter steigt die Obergrenze bis über 500 ng/ml.

Erhöhung:

bei der Hämochromatose (dann auch Serumeisen und Transferrinsättigung erhöht)

DD: Tumorferritin

Erniedrigung:

bei Eisenmangel


Mehr zum Eisenstoffwechsel und den Laborparametern dazu siehe hier.


Transferrin

Transferrin ist das Transportprotein des Eisens im Blut. Es ist bei hohem Eisenspiegel stärker mit Eisen gesättigt als bei niedrigem. Es wird zur Diagnostik der Hämochromatose verwendet. (Siehe auch unter Transferrin.)

Normbereich: 16 - 45%

Eine Sättigung zwischen 45 und 75% findet man bei einem haploiden Typ einer Hämochromatose. Bei einer Sättigung über 75% ist eine Hämochromatose sehr wahrscheinlich.

Transferrin wird zu den Leberwerten gezählt, da es in der Leber gebildet wird. Es ist auch ein akute-Phase-Protein. Bei akuten Entzündungen kann die Konzentration von Transferrin im Serum so erhöht sein, daß die Sättigung mit Eisen sinkt. Umgekehrt kann die Syntheseleistung der Leber so stark erniedrigt sein, dass die Sättigung mit Eisen erhöht ist. Die Transferrinsättigung muss daher bezüglich einer Hämochromatose im Zusammenhang mit dem Vorliegen einer akuten Entzündung oder einer Leberzirrhose differenziert bewertet werden.


Mehr zum Eisenstoffwechsel und den Laborparametern dazu siehe hier.



Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!



Serum-Kupfer

Normbereich: 75 - 130 Mikrogramm/dl

Die Bestimmung des Kupfers im Serum ist zur Diagnostik der Wilson Krankheit, einer Kupfer-Speicherkrankheit, erforderlich. Bei ihr findet sich eine erniedrigte Kupferkonzentration im Serum. Ursache ist eine verminderte Coeruloplasmin-Konzentration. Das freie Kupfer im Serum ist dagegen erhöht. Eine erhöhte Konzentration von Kupfer im Serum findet sich bei der Wilson-Krise durch Freiwerden des Kupfers aus den zerfallenden Leberzellen. (Siehe auch unter Kupfer-Stoffwechsel.)

Freies Kupfer im Serum

Normalbereich < 10 Mikrogramm/dl

Das nicht an Coeruloplasmin gebundene Kupfer wird rechnerisch aus den Konzentrationen des Kupfers i.S. und des Coeruloplasmins bestimmt.

Beim Morbus Wilson kann die Konzentration von Kupfer im Serum erniedrigt sein; die von freiem, nicht an Proteine (Coeruloplasmin) gebundenen Kupfer ist dagegen erhöht. Das freie Kupfer weist sensitiver auf die Wilson Krankheit hin als das gesamte Kupfer.

Kupferausscheidung i. U.

Kupferausscheidung im 24-Stunden-Urin

Normalbereich 20 - 60 Mikrogramm/24h

Beim Morbus Wilson wird vermehrt Kupfer mit dem Urin ausgeschieden, obwohl das gesamte Serumkupfer erniedrigt ist. Die erhöhte Kupferausscheidung spiegelt die Erhöhung der freien, nicht an Coeruloplasmin gebundenen Kupferfraktion wider.

Kupferausscheidung nach D-Penicillamin

Kupferausscheidung im 6- oder 24-Stunden-Urin nach einmaliger Gabe von 600 mg D-Penicillamin. Typisch für eine Wilson Krankheit ist die Ausscheidung von über 300 Mikrogramm Kupfer i. U./6 h auf eine Dosis von 500 mg D-Penicillamin hin. D-Penicillamin ist ein Chelatbildner, der Kupfer über die Nieren ausscheidungsfähig macht.


Mehr zum Kupferstoffwechsel und den Laborparametern dazu siehe hier.


Coeruloplasmin

Coeruloplasmin ist das Protein im Blut, welches Kupfer von der Leber zu peripheren Geweben transportiert. Es ist bei M. Wilson in 95% vermindert. (Siehe auch unter Kupfer-Stoffwechsel.)

Normalbereich 25 - 63 mg/dl


Mehr zum Kupferstoffwechsel und den Laborparametern dazu siehe hier.


Alpha-Fetoprotein

Alpha-Fetoprotein (AFP) ist ein onkofetales Antigen, dessen Bestimmung zur Erkennung und Verlaufskontrolle eines hepatozellulären Karzinoms (HCC) und eines Keimzelltumors dient.

Normalbereich < 10 Mikrogramm/l

Gering erhöhte Werte findet man auch bei einer Hepatitis. Nach fulminantem Verlauf kann ein erhöhter AFP-Wert auf eine gute Regeneration hindeuten.

Mehr dazu siehe hier. Mehr zu Tumormarkern siehe hier.



Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!



Blutbild

Das Blutbild besteht aus


MCV

MCV bedeutet mittleres Zellvolumen der Erythrozyten. Es wird berechnet durch Bildung des Quotienten aus Hämatokrit und Erythrozytenzahl. Es ist ein wesentliches Kriterium zur Differenzierung der verschiedenen

Anämieformen. In der Hepatologie ist eine Makrozytose bei Verdacht auf Alkoholschädigung der Leber ein diagnostisches Puzzlestein, das den Verdacht bestärken kann.

Normalwert: 80-96 Kubikmikrometer

Erniedrigung des MCV (Mikrozytose)

Ursache: zusammen mit Hypochromie Hinweis auf Eisenmangel

Erhöhung des MCV (Makrozytose)

Ursachen:

Mehr dazu siehe hier.


MCH (HbE)

MCH bedeutet mittlerer zellulärer Hämoglobingehalt eines Erythrozyten. Er errechnet sich aus dem Quotienten aus Hämoglobin (pg pro Mikroliter) und der Erythrozytenzahl (pro Mikroliter).

Normwert 28-33 pg/Erythrozyt

Erhöhte Werte sind äquivalent einer Hyperchromie der Erythrozyten im Ausstrichpräparat. In der Hepatologie ist eine hyperchrome Makrozytose bei Verdacht auf Alkoholschädigung der Leber ein diagnostisches Puzzlestein, das den Verdacht bestärken kann.

Mehr dazu siehe hier.

Retikulozyten

Bestimmungsmethoden: Mikroskopie oder Flow-Zytometrie

Normbereich: 5-20 pro 1000 Erythrozyten

Beurteilung: zur Bewertung muß die absolute Erythrozytenzahl herangezogen werden. Eine relative Retikulozytenzahl von 10 wäre bei normalen Erythrozytenzahlen normal, bei Anämie jedoch zu gering.

Beim Zieve-Syndrom findet sich begleitend vielfach eine Hämolyse mit erhöhter Retikulozytenzahl.

Mehr dazu siehe hier.

Haptoglobin

Akute-Phase-Protein und Transportprotein für Hämoglobin (bei Hämolyse ins RES)

Methoden: Immunreaktion (Nephelometrie, Immundiffusion)

Normalbereich 50 - 330 mg/dl

Erniedrigt <50 mg/dl

Bedeutung: Hämolyse

Sensitivität bei Werten <25% über 80% und Spezifität über 90%.

Ursachen einer Hämolyse :

Erhöht

(>330 mg/dl);

Bedeutung: Entzündungen

Beim Zieve-Syndrom findet sich begleitend vielfach eine Hämolyse mit erhöhter Retikulozytenzahl.

Mehr zu Haptoglobin siehe hier.


Triglyzeride

Normalbereich: kleiner 200 mg/dl

Erhöhung

Schon mäßig erhöhte Triglyzeridspiegel können auf Dauer eine Fettleber verursachen.

Mehr dazu siehe hier.

Starke Erhöhung

  • bei Chylomikronämien (Typen I und V nach Fredrickson); bei Werten über 1000 mg/dl können eine Pankreatitis und auch sonst ungeklärte Oberbauchschmerzen auftreten; zudem sind manchmal extreme Triglyzeridspiegel (über das 5fache der oberen Normgrenze).

Stark erhöhte Triglyceride sind manchmal Ursache einer Hämolyse und eines Zieve-Syndroms.


Cholesterin

Normalwerte: Erwachsene ohne Risikofaktoren für eine Arteriosklerose < 200 mg/dl (5,2 mmol/l). Risikofaktoren, wie Hypertonie, Adipositas, Hypothyreose oder Diabetes mellitus erfordern deutlich niedrigere Werte.

Siehe auch unter Cholesterin, Blutfette, Hyperlipoproteinämie und Fettstoffwechselstörung.

Verweise

Mehr Informationen zur Leber und Leberwerten:



Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!