Helicobacter-Eradikation

Diagnostik einer Helicobacter-Resistenz

Bei Erstnachweis einer Helicobacterinfektion ist eine Resistenzanalyse noch nicht erforderlich. Eine Helicobacter-Kultur und ein Antibiogramm können jedoch bei multiplen Resistenzen und wiederholter Erfolglosigkeit einer Eradikationstherapie erforderlich werden. Zur bakteriellen Kultur wird eine Probeexcision (PE) aus der Magenschleimhaut, die bei einer Gastroskopie entnommen wird, verwendet. Getestet wird in der Regel die Empfindlichkeit von Helicobacter pylori auf

  • Amoxicillin,
  • Ciprofloxacin / Levofloxacin,
  • Clarithromycin,
  • Metronidazol,
  • Rifampicin / Rifabutin.

→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Eradikation und Clopidogrel

Protonenpumpenhemmer (PPI) und Clopidogrel wechselwirken am Cytochrom CYP2C19 und sollten nicht zusammen verabreicht werden. Sie vermindern die Clopidogrel-Wirkung, so dass das kardiale Risiko bei Koronarpatienten (siehe unter koronare Herzkrankheit) wieder ansteigt [21]. Ist eine Helicobacter-Eradikationstherapie mit PPI erforderlich, so sollte Clopidogrel währenddessen durch ein anderes Medikament ersetzt werden. Nach der Eradikationstherapie sollte diskutiert werden, PPI wieder abzusetzen und bei Erfordernis einen alternativen Magenschutz (z. B. Antacida) zu wählen.

->Cave: Dosierungen nicht ungeprüft übernehmen!

Langzeiterfolg der Helicobacter-Eradikation

Erneute Hp-Besiedlung: Rezidivinfektionen nach Helicobacter-Eradikation kommen relativ selten vor. In einer Studie in den USA wird festgestellt, dass 1 Jahr nach erfolgreicher Eradikation 11,5 % der Studienteilnehmer erneut mit Helicobacter besiedelt waren [22].

Magenkarzinom: Durch Eradikation von Helicobacter sinkt das Magenkrebsrisiko. Wenn jedoch bereits eine Antrum- oder Corpusatrophie oder eine intestinale Metaplasie vorliegen, so bleibt das Risiko erhöht [23].

Eradikation bei älteren Menschen: Es war lange Zeit umstritten, ob man den Keim bei älteren Menschen noch eradizieren soll. Eine Studie aus Hong-Kong besagt, dass eine solche Therapie das Risiko von Magenkrebs in der Altersgruppe von über 60 Jahren bedeutend senkt: gegenüber einer gemischten Gruppe Hp-Befallener und nicht Befallener bei einer Nachbeobachtungszeit von im Mittel 7,6 Jahren um 18%! Die Autoren schlussfolgern (für die Bevölkerung von Hong-Kong), dass selbst ältere Menschen von einer Hp-Eradikation profitieren und zwar noch über 10 Jahre nach der Therapie! 1)Gastroenterology July 2018 Volume 155, Issue 1, Pages 67–75

Funktionelle Dyspepsie: Dyspeptische Beschwerden bessern sich nach Eradikation deutlich [24].


Cave: Dosierungen nicht ungeprüft übernehmen!


Verweise

Literatur

  • Leitlinie der DGVS 2016  „S2k-Leitlinie Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit“
  1. ? Helicobacter. 2010 Sep;15 Suppl 1:46-52
  2. ? J Pediatr Gastroenterol Nutr. 2009 Sep;49(3):283-8
  3. ? Gastroenterology 2001; 121: 1120-1126
  4. ? Am J Gastroenterol. 2009 Jul;104(7):1642-9
  5. ? J Gastroenterol. 2009;44(5):365-71
  6. ? Dig Liver Dis. 2008 Aug;40(8):619-26
  7. ? Take S et al. J Gastroenterol. 2010 Nov 20. [Epub ahead of print]
  8. ? Scand J Gastroenterol. 2013 Nov;48(11):1249-56
  9. ? Vannella L et al. Dig Liver Dis. 2010 Nov 26. [Epub ahead of print]
  10. ? J Gastroenterol Hepatol. 2010 Mar;25(3):544-7
  11. ? Int J Mol Med. 2010 Dec 2. doi: 10.3892/ijmm.2010.569. [Epub ahead of print]
  12. ? Clin Gastroenterol 2010; 8: 36-41
  13. ? Helicobacter. 2010 Jun;15(3):233-8)
  14. ? Helicobacter 2008; 13: 69-74
  15. ? Gut. 2010 Nov;59(11):1465-70
  16. ? Future Microbiol. 2010 Apr;5(4):639-48
  17. ? Gut. 2010 Nov;59(11):1465-70
  18. ? Aliment Pharmacol Ther. 2013 Oct 5. doi: 10.1111/apt.12516. [Epub ahead of print]
  19. ? BMJ. 2013 Aug 7;347:f4587. doi: 10.1136/bmj.f4587
  20. ? Cochrane Database Syst Rev. 2013 Dec 11;12:CD008337
  21. ? Digestion. 2009 Dec 22;81(1):10-15
  22. ? JAMA. 2013 Feb 13;309(6):578-86
  23. ? Scand J Gastroenterol. 2013 Nov;48(11):1249-56
  24. ? J Clin Gastroenterol. 2013 Aug 30. [Epub ahead of print]

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 


Literatur   [ + ]

1. Gastroenterology July 2018 Volume 155, Issue 1, Pages 67–75