Diabetes mellitus

 Klinisches Bild des Diabetes mellitus

Die Symptomatik ist vielfältig. Sie wird von den Komplikationen und Folgeschäden beherrscht.

Diabetes-Komplikationen

Spätschäden des Diabetes mellitus

Spät- oder Folgeschäden des Diabetes mellitus betreffen fast alle Organsysteme; dabei spielt die Einschränkung der Durchblutung durch Gefäßschäden eine zentrale pathogenetische Rolle.

  • Mikroangiopathie (Verengung sehr kleiner Blutgefäße) mit Komplikationen wie
    • fokale Minderdurchblutungen des Gehirns (lakunäre Läsionen und subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie, SAE) oder
    • fokale Minderdurchblutungen der Augen (diabetische Retinopathie bis hin zur Erblindung) und
    • schlechte Heilungstendenz von Fußwunden (siehe unter diabetischer Fuß
    • Gefäßveränderungen in den Glomerula der Nieren (siehe unter Diabetische Nephropathie)
  • periphere Neuropathie mit Juckreiz, Kribbelparästhesien (“Ameisenlaufen”), z. T. erheblichen Schmerzen, vor allem in den Beinen (sie kann auch als Folge einer Mikroangiopathie der Vasa nervorum aufgefasst werden), Fußsohlenschmerzen (siehe auch unten unter “diabetischer Fuß”)
  • diabetischer Fuß (bei dem eine Makro- und Mikroangiopathie und eine periphere Neuropathie ursächlich beteiligt sind) mit seinen progredienten und komplikationsträchtigen großen Wunden (bis hin zu Nekrosen und septischen Infektionen)
  • Hypertonie als komplexe Folge diabetischer und hypertoner Gefäßschäden und einer diabetisch bedingten oder durch rezidivierende Pyelonephritiden hervorgerufenen Nierenschädigung. (Eine essentielle Hypertonie kann dem manifesten Diabetes mellitus vorausgehen und scheint pathophysiologisch mit einer gestörten Glukosetoleranz und peripheren Insulinresistenz zusammenzuhängen.)
  • Demenz: Diabetes ist mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz (Morbus Alzheimer) verbunden. 1)Curr Alzheimer Res. 2008 Oct;5(5):438-47

→ Weiteres siehe unter Diabetes mellitus Folgeschäden.

Zur Diabetes-Therapie bitte umblättern.


Literatur   [ + ]

1. Curr Alzheimer Res. 2008 Oct;5(5):438-47