Diabetes mellitus

Diagnostik des Diabetes mellitus

Die Diagnostik sollte schon bei dem Verdacht auf eine diabetische Disposition (prädiabetische Phase) einsetzen  (siehe hier).

Die Diagnostik des Diabetes ist komplex und greift zurück auf Laborparameter, bildgebende Verfahren und Spezialmethoden aus verschiedenen Fachbereichen (wie Neurologie, Augenheilkunde, Nephrologie, Angiologie, Kardiologie etc).

Sicherung der Diagnose

Zur Sicherung der Diagnose dienen folgende Laboruntersuchungen:

Ein Diabetes mellitus gilt als praktisch bewiesen,

  • wenn die typischen klinischen Symptome einer Polyurie, Polydipsie und Gewichtsabnahme mit einem zufällig gemessenen Blutzucker von >200 mg/dl zusammentreffen,
  • wenn die Kriterien gemäß definierter Tests erfüllt sind: Nüchternblutzucker: ≥7.0mmol/l (126mg/dl) bzw. oraler Glukosetoleranztest: Zweistundenwert der Plasmaglukose ≥11.1mmol/l (200mg/dl).

Feststellung der Ausprägung

Zur Feststellung der Ausprägung des Diabetes dienen die Untersuchungen

→ Weiteres siehe zur Diagnostik des Diabetes mellitus siehe hier.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Zum Klinischen Bild des Diabetes bitte umblättern.