Kategorie: Laborwerte

Freie Leichtketten

Freie Leichtketten sind Proteinbestandteile, die bei der Bildung von Immunglobulinen durch Plasmazellen entstehen. Sie werden bestimmt, wenn der Verdacht auf eine Erkrankung des Immunsystems besteht.
Mehr lesen

Non-HDL-Cholesterin

Non-HDL-Cholesterin (Non-HDL-C) ist ein rechnerisches Maß und fasst alles Cholesterin im Blut zusammen außer HDL-C (Gesamt-Cholesterin minus HDL-Cholesterin). Es dient als Marker für das Arterioskleroserisiko älterer Menschen und
Mehr lesen

rT3 (reverses Trijodthyronin)

rT3 steht für reverses Trijodthyronin (reverses T3). Es ist ein im Körper entstehendes Abbauprodukt des Schilddrüsenhormons L-Thyroxin (Tetrajodthyronin, 3,3’,5,5'-Tetraiod-L-thyronin, T4), das im Gegesatz zu T3 nicht hormonaktiv ist.
Mehr lesen

Löslicher Transferrinrezeptor

Der lösliche Transferrinrezeptor (sTfR, soluble transferrin receptor) ist ein diagnostischer Laborparameter und dient der Klärung eines Eisenmangels trotz erhöhten Ferritins. Er ist das Abspaltungsprodukt vom membrangebundenen Transferrinrezeptor 1, der
Mehr lesen

Schilddrüsenwerte

Schilddrüsenwerte sind Laborwerte, die zur Diagnostik von Schilddrüsenerkrankungen dienen. Zu ihnen gehören folgende Parameter, wovon fT3, sowie fT4 und TSH als Schilddrüsenwerte im engeren Sinn gelten.
Mehr lesen

Pseudohyperkaliämie

Pseudohyperkaliämie bedeutet scheinbar zu hoher Kaliumwert im Blut. Sie tritt gelegentlich Rahmen einer ausgeprägten Thrombozytose auf und lässt sich nur im Serum, nicht dagegen im Plasma nachweisen.
Mehr lesen

Zink

Zink gehört zu den Spurenelementen des Körpers. Der Tagesbedarf liegt bei 15 mg; er ist bei Frauen während der Stillzeit mit etwa 25 mg/d deutlich höher. → Über
Mehr lesen

Elektrophorese

Die Elektrophorese ist in der Medizin eine labortechnische Methode zur Analyse von Eiweißen in Körperflüssigkeiten. Mit ihr können Hinweise auf akute und chronische Krankheiten sowie auf Tumore erhalten
Mehr lesen