Soorösophagitis

Definition

Pilzerkrankung der Speiseröhre durch Candida albicans

Symptomatik

Oft keine Beschwerden oder nur unspezifische Schluckbeschwerden (Dysphagie), selten Brennen hinter dem Brustbein, manchmal Störungen des Schluckakts.

Diagnostik

Hinweis bei Schluckstörungen gibt der Blick auf die Zungen: ist dort bereits ein weißlicher, pilzverdächtiger Belag vorhanden, kann auf eine Soorösophagitis geschlossen werden, zumal dann, wenn eine Abwehrschwäche des Körpers vorliegt, wie z. B. höheres Alter, konsumierende Erkrankung (z. B. Krebserkrankung), Immunsuppression (z. B. AIDS, Tumorkrankheit, Diabetes mellitus, medikamentöse Therapie mit Kortison, Zytostatika etc.)

Die Diagnose wird durch Endoskopie und Histologie gesichert. Bereits makroskopisch sind typische weißliche Beläge zu erkennen.

Therapie

Antimykotika, meist reicht eine orale Applikation. Aber es kann eine systemische Behandlung erforderlich werden, wenn auch andere Organe befallen sind.