Selbstdiagnose

Selbstdiagnose ist umstritten. Zur Diagnosefindung in der Medizin sind die Angaben des Patienten über Symptomatik, zeitlichen Ablauf und Begleiterscheinung sowie über Veranlagungen und Vorerkrankungen ganz entscheidend. Die richtige Wertung dieser Informationen ist für einen Patienten ohne ausreichende fachliche Kenntnis kaum möglich. In welche Richtung diagnostisch und therapeutisch vorgegangen werden soll, hängt damit meist von der Expertise eines Arztes ab. Der Patient hat jedoch dazu eine Einwiligung abzugeben; und die hängt davon ab, ob er die Ausführungen des Arztes versteht. Nur als aufgeklärtem Patient ist es ihm möglich, sein Selbstbestimmungsrecht wahrzunehmen. Heute werden über das Internet viele Interpretationshilfen angeboten, die es dem Patienten ermöglichen, fachliche Zusammenhänge zu verstehen, aber auch selbst diagnostische Schlüsse zu ziehen. Der fachlich zuständige Arzt jedoch sollte in jedem Fall jedoch darauf achten, dass sein Patient nicht Fehlschlüssen aufsitzt. Selbstdiagnose sollte immer unter rückkoppelnder Kontrolle eines Arztes stehen. Umgekehrt kann eine zunehmende “Mündigkeit” der Patienten dazu beitragen, ärztliche Fehler zu vermeiden.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Hilfe für das Arzt-Patienten-Gespräch

Online Selbstdiagnose bedeutet, sich über seine Symptome und ihre Bedeutung und die sie verursachenden Krankheiten schon einmal vorab im Internet zu informieren, um das Gespräch mit dem Arzt besser verstehen zu können. Dies ist den meisten kranken Menschen ein fundamentales Anliegen. Zwangsläufig tauchen dabei die Fragen auf, was trifft auf mich zu, was nicht. Und schon ist man den ersten Schritt auf dem umstrittenen Weg zur Selbstdiagnose gegangen. Natürlich birgt er die Gefahr, alles was man liest, auf sich zu beziehen und unnötige Ängste zu schüren. Aber er eröffnet auch die Möglichkeit, Diagnosen in Betracht zu ziehen, auf die der Arzt nicht kommt – und ihn darauf aufmerksam zu machen. Das setzt jedoch voraus, dass man lernt, seine Beschwerden und Symptome so zu beschreiben, dass der Arzt auf die richtige Fährte kommen kann. Auch dazu kann die eigene Information im Internet dienen.

Medizinische Informations- und Diagnosesysteme können den Prozess der Diagnosefindung, die das Fachwissen eines Arztes in Teilen abbilden, simulieren. Unsere Online-Systeme enthalten solch ein Expertenwissen. Intelligente Systeme unter ihnen stellen Fragen nach Beschwerden und Symptomen nur, wenn sie auch relevant sind; und sie werten die Antworten je nach Kontext in Richtung der gerade möglichen Diagnosen aus.

Vorsicht: Ihre Eingaben können falsch sein und auch die Schlussfolgerungen des Systems können falsch sein: die Diagnosevorschläge der eDOC´s können daher daneben liegen!

Expertensysteme, die den Ablauf eines ärztlichen Gesprächs nachbilden, sind nach wie vor eine Besonderheit. Mehrheitlich werden Formulare angeboten, die Informationen sammeln, auch solche, die nicht zur Diagnose führen. Das wesentliche an Expertensystemen ist, dass zu jedem Symptom und jeder ins Blickfeld geratenen Diagnose eine weiterführende Erklärung zur Verfügung gestellt wird. Sie helfen, die Fragen des Arztes und die Bedeutung der möglichen Antworten zu verstehen.

So realisiert der Betroffene, welche Informationen zur Krankheit weiterführen können, an welche Diagnosen jeweils zu denken sein wird, und was sie bedeuten. Die eDOC´s soll auf diese Weise helfen, sich gezielt auf das Gespräch mit dem Arzt vorzubereiten! Sie sollen nicht die richtige Diagnose präsentieren; dafür sind sie nicht konzipiert. Aber vielleicht können sie in die Nähe führen – je nachdem, wie gut das Programm Ihren Fall repräsentiert, und wie gut Sie die Fragen verstehen und beantworten können. Nutzen Sie die Info-Buttons!

Selbstdiagnose kann auch in die falsche Richtung führen!

Zwei Worte zur Vorsicht:

  • Es sei Ihnen bei der Nutzung der eDOC´s bitte immer bewusst: Beratung durch eDOC heißt nicht, dass die vom Programm präsentierten Diagnosen in einem speziellen Fall auch zutreffen! Eine individuelle Diagnose kann nur der behandelnde Arzt stellen.
  • Die Diagnosevorschläge der eDOC´s treffen nicht immer zu, oder sie sind nicht immer sehr differenziert. Oft präsentieren sie mehr als eine Diagnose zur Auswahl, oder sie geben nur die Richtung vor. Dennoch werden Sie über die Informationsseiten, zu denen die Links führen, hoffentlich im Verständnis Ihres Gesundheitsproblems weiter kommen – und Ihrem behandelnden Arzt vielleicht Ihr Gesundheitsproblem genauer schildern können.

Verweise

Info: Unsere eDOCS stehen aus technischen Gründen derzeit im Netz leider nicht zur Verfügung.


Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!