SIRT

Definition

Akronym für „Selective Internal Radiation Therapy“, superselektive Yttrium-90-Radioembolization von Lebertumoren

Beschreibung

Strahlentherapeutisches Verfahren zur Behandlung von Lebertumoren mit Hilfe einer angiographischen selektiven Injektion von Yttrium-90-Mikrosphären (ß-Strahler) über einen durch die Femoralarterie eingelegten Katheter in eine Segmentarterie der A. hepatica [1] [2]. Damit wird die Bestrahlung hochdosiert auf ein kleines Volumen beschränkt. Es wurde jedoch auch die gesamte Leber in die Bestrahlung einbezogen [3]. Die innere Bestrahlung führt laut bildgebenden Verfahren zu einer Tumorverkleinerung. Besonders sensitiv bezüglich der Erfolgsabschätzung ist die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit (18)F-FDG. Die Verträglichkeit wird als gut beschrieben. Vielfach kann eine Lebensverlängerung erzielt werden.

Indikationen

Das Verfahren wurde erfolgreich angewendet bei nichtoperablen Tumoren in der Leber. Positive Erfahrung in kleinen Studien bestehen mit folgenden Tumoren:

Verweise

Literatur

  1. ? J Exp Clin Cancer Res. 2007 Dec;26(4):561-70
  2. ? Rev Recent Clin Trials. 2007 Sep;2(3):212-6
  3. ? Am J Clin Oncol. 2008 Jun;31(3):271-9
  4. ? Am Surg. 2004 Nov;70(11):947-53
  5. ? Nucl Med Commun. 2007 Jan;28(1):15-20
  6. ? J Vasc Interv Radiol. 2005 Dec;16(12):1641-51
  7. ? Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2006;66(2 Suppl):S62-73
  8. ? Digestion. Am J Clin Oncol. 2008 Jun;31(3):271-9
  9. ? 2009 Mar 23;79(3):137-142