Progressive Systemsklerose

Die systemische Sclerose (SSc) ist eine chronische autoimmunologisch bedingte Erkrankung mit fortschreitenden Fibrosierungen an Haut (Sklerodermie), Gelenken und inneren Organen wie Ösophagus, Lungen, Herz und Nieren. Charakteristisch ist zudem eine Vaskulopathie mit multiplen Gefäßveränderungen.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Pathophysiologie

Die auslösende Ursache ist unbekannt (infektiöse Prinzipien, z. B. Viren?). Eine autoimmunologische Pathogenese mit Bildung von Antikörpern gegen Endothelzellen kleiner Blutgefäße, die zu Gefäßschäden führt, ist wahrscheinlich. Es kommt lokal zu einem Übergewicht vasokostriktorischer Prinzipien (z. B. Serotonin, Thromboxan, Endothelin-1) über vasodilatatorische Prinzipien (z. B. Prostaglandine, NO), so dass eine Neigung zu Gefäßspasmen auftritt. Zudem werden die Gefäße undicht; es kommt zum Austritt von Flüssigkeit und Blutbestandteilen und schließlich zu einer Verdickung der Gefäßwände mit Lumeneinengung (obliterative Vasculopathie).

Relaxin ist ein Hormon, von dem eine antifibrotische Wirkung angenommen wird; es wird (reaktiv?) bei der Systemsklerose erhöht gefunden [1].

Es werden derzeit genomweite Studien zur Auffindung von Assoziationen auffälliger Genorte mit der autoimmunen Reaktionslage, der Fibrosierungsneigung und der Vasculopathie der progressiven Systemsklerose durchgeführt [2].

Symptomatik, klinische Zeichen

Die Symptomatik hängt von den befallenen Organen und der Krankheitsausprägung ab. Zu gewärtigen sind beispielsweise:

  • generalisierte Hautverdickung, beginnend oft als schleichende Verdickung der Fingerhaut (evtl. als Monosymptomatik im Sinne einer Sklerodermie oder einer Oligosymptomatik im Sinne eines CREST-Syndroms)
  • Teleangiektasien
  • Mikrostomie (kleiner Mund mit sternförmiger Hautfältelung),
  • Akrosklerose (ggf. mit Ulzerationen und Nekrosen),
  • Sklerodactylie (mit zunehmender Induration und Atrophie), später schlecht heilende Ulcerationen an den Fingenkuppen
  • Calcinosis cutis
  • Pneumatosis cystoides intestinalis (durch Degeneration der Mucularis mucosae, Lufteindringen)
  • Sackförmige Ausstülpungen im Dünn- und Dickdarm bei segmentaler Atrophie der glatten Muskulatur
  • Lungenfibrose

Häufige Kombination von Symptomen

  • CRST-Syndrom: Akronym für Calcinosis cutis, Raynaud-Phänomen, Sklerodactylie, Teleangiektasien.
  • CREST-Syndrom: CRST plus “esophageal dilation”, eine Ösophagusdilation mit Schluckstörung

 

Die Symptomatik kann durch Kombination mit anderen Kollagenosen (overlap z. B. mit dem Sjögren Syndrom) noch vielfältiger werden.

Diagnostik

Folgende Kriterien sind bei der Diagnosestellung zu berücksichtigen :

  • Geschlecht: f:m = 4:1
  • Labor: sehr häufig (>90%) positive ANA (wenn positiv: Anti-Doppelstrang-DNA, Antinukleäre Antikörper vom Typ SSc A, Antinukleäre Antikörper vom Typ Anti-Scl 70 bestimmen). Anti-Zentromer-AK sind bei ca. 70% positiv bei limitierter SSc, selten dagegen bei der diffusen SSc.
  • Kapillarmikroskopie: Devaskularisation (Abnahme der Zahl von Kapillaren)
  • Diagnostik der Komplikationen (Lungen, Herz, Nieren, Gastrointestinum)

Differentialdiagnosen

Differentialdiagnostisch ist an andere Kollagenosen zu denken, insbesondere an den Lupus erythematodes

Therapie

Eine kausale Therapie ist nicht etabliert. Unter Umständen kann eine immunsuppressive Therapie erwogen werden.Verschiedene therapeutische Ansätze werden diskutiert [4].

  • Das Raynaud Phänomen ist beeinflussbar durch Kalziumantagonisten, z. B. durch Amlodipin oder Nifedipin; auch topische Nitrate können in Einzelfällen wirken. Es wird auch der Einsatz von Iloprost, einem Prostaglandin-Derivat, empfohlen [5][6]. Neuderdings kommen auch Endothelin-Inhibitoren und Phosphodiesterase-Hemmer in Betracht (siehe hier).
  • Die Hypertonie ist oft schwer zu beeinflussen und bedarf meist einer Kombination an Medikamenten inklusive Alpha-Blocker und ACE-Hemmer.
  • Eine Alveolitis ist möglicherweise durch eine Cyclophosphamid-Stoßbehandlung positiv beeinflussbar.
  • Kalkherdexzision bei Komplikationen wie Druckschmerz, Entzündungen und Ulzerationen

→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise

Literatur

Übersichten :

  • New therapeutic strategies for systemic sclerosis – a critical analysis of the literature. Clin Dev Immunol. 2005; 12: 165-73
  • Review über die Systemsklerose Med Klin 2007; 102: 209-218

 

  1. ? J Rheumatol. 2005; 32: 2164-6
  2. ? Clin Exp Rheumatol. 2011 Mar-Apr;29(2 Suppl 65):S75-86.
  3. ? Lupus. 2005; 14: 702-7
  4. ? Clin Dev Immunol. 2005; 12: 165-73
  5. ? Cochrane Database Syst Rev 2000; 2: CD000953
  6. ? Z Rheumatol 2005; 64: 90-92