Leberzirrhose – einfach erklärt – Behandlung

Die Behandlung der Leberzirrhose richtet sich nach ihren Ursachen und Komplikationen. Sie hat zudem die Therapie-bedingten Nebenwirkungen zu berücksichtigen. “Leberzirrhose – einfach erklärt – Behandlung” macht die Therapie der Leberzirrhose verständlich.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


  • Therapie der Symptome und Komplikationen: Sie soll das aktuelle Befinden bessern und akute Gefahren und Risiken beheben.
    • Bei Wassereinlagerungen in den Körper (Ödeme) oder in die Leibeshöhle (Aszites) sollte die Flüssigkeitszufuhr pro Tag nicht zu hoch angesetzt werden. Aber etwa 1 – 1,2 Liter sind erforderlich, um die Nierenfunktion zu unterstützen.
    • Bei einer Nierenfunktionsstörung sollte auf eine nicht zu geringe Flüssigkeitszufuhr geachtet werden – was bei gleichzeitig bestehendem Aszites eine Gratwanderung bedeuten kann, die der Arzt ständig kontrollieren muss.
    • Bei einer Verringerung der Leberleistung mit verminderter Eiweißbildung sollte für eine ausreichende Eiweißversorgung mit der Nahrung gesorgt werden (siehe Ernährung bei Leberzirrhose), die jedoch bei einer Hirnleistungsstörung (hepatische Enzephalopathie) begrenzt werden muss – wiederum eine Gratwanderung für den Patienten und den behandelnden Arzt. Denn die Hirnfunktion kann durch zu hohe Eiweißzufuhr bei schwerer Leberfunktionsstörung beeinträchtigt werden.
    • Bei einer Blutung aus Speiseröhrenkrampfadern (Ösophagusvarizenblutung) steht die akute Blutstillung ganz im Vordergrund. Dies kann durch eine Verödung der Krampfadern z. B. durch endoskopische Intervention mittels Gummibandligatur oder durch Anlage eines TIPSS (künstliche Entlastung des Hochdrucks in der Pfortader durch einen künstlichen Kurzschluss von Pfortader durch die Leber zur Lebervene) geschehen. Solche Maßnahmen beugen auch einer neuerlichen Blutung vor. Aber das Risiko einer Hirnleistungsstörung (s.o.) steigt dadurch.
    • Bei einem leberbedingten Nierenversagen, dem nicht zu seltenen hepatorenalen Syndrom, steht die Vorbeugung ganz im Vordergrund. Beginnt die Niere ihre Funktion erst einmal zu drosseln, so droht ein völliges Nierenversagen, das kaum mehr in Gang zu bringen ist. Eine der wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen ist es, bei einer diuretischen (ausschwemmenden) Behandlung z. B. von Aszites nicht zu rasch zu viel Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen. Denn die meisten Fälle von Nierenversagen im Rahmen einer Leberzirrhose kommen wahrscheinlich durch zu ungeduldige Wasserausschwemmung zustande! Bei der diuretischen Ausschwemmung von Aszites heißt die Devise in der Regel: nicht mehr als 700 g Gewichtsabnahme pro Tag; bei der Ausschwemmung von Ödemen darf die Gewichtsabnahme größer sein. Dies alles behält der Arzt gut im Blick.
  • Therapie der Ursachen: Sie soll einer Verschlimmerung vorbeugen und das Risiko von Komplikationen senken. Bei einigen Ursachen einer Leberzirrhose ist dies sehr erfolgreich. Beispiele sind:
    • die Behandlung einer Hämochromatose: bei dieser Eisenspeicherkrankheit stehen Aderlässe im Vordergrund.
    • die Behandlung eines Morbus Wilson: bei dieser Kupferspeicherkrankheit steht die Entfernung von angesammeltem Kupfer mit D-Penicillamin an erster Stelle.
    • die Behandlung einer chronischen Hepatitis B: Grundlage der Behandlung sind Medikamente, die die Virusvermehrung stoppen. Der Hepatitis B kann durch Impfung vorgebeugt werden.
    • die Behandlung einer chronischen Hepatitis C: Grundlage der Behandlung sind Medikamente, die die Virusvermehrung stoppen (siehe hier).
    • die Behandlung einer Autoimmunhepatitis: Hierfür stehen Hemmer des Immunsystems zur Verfügung (siehe hier).
    • die Vorbeugung einer NASH und ASH: Alkohol, toxische Lebersubstanzen und Medikamente müssen erkannt und abgesetzt oder ersetzt werden. Auch einer Fettleberhepatitis durch Übergewicht kann durch gewichtsreduzierende Maßnehmen vorgebeugt werden.

Lesen Sie weiter: Patientenmitarbeit

LEBERZIRRHOSE
Übersicht
Ursachen
Symptome
Diagnose
Schweregrad
Komplikationen
Behandlung
Patientenmitarbeit
Prognose

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).