Interessantes und Wichtiges aus der Medizin

Inhaltsverzeichnis

Unter “Interessantes und Wichtiges aus der Medizin” wird eine Auswahl neuer Befunde, Entwicklungen und Tendenzen mitgetteilt, die von besonderer Bedeutung erscheinen.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Immuntherapie von Krebs

Das eigene Immunsystem kann wahrscheinlich zur Krebsbekämpfung “umprogrammiert” werden. Siehe hier.

Mikrotraumen des Gehirns fördern Demenz

Mikrotraumen des Gehirns (z. B. durch Boxen, harte Kopfbälle beim Fußball) bewirken eine entzündliche Reaktion im Gehirn begünstigen, die wiederum zu einem mangelhaften Abräumen von ß-Amyloid und hyperphosphoryliertem Tau-Protein führen. Und somit steigt das Demenzrisiko. Siehe hier.

Hörverlust unter Chemotherapie: Vorbeugung

Natriumthiosulphat war bei Kindern, die Platin-Präparate bekamen, wirksam. Siehe hier.

Upadacitinib kann eine Option für die rheumatoide Arthritis sein.

In einer Studie wurde bei 64% der Patienten, die 15 mg einmal pro Tag oral erhielten, eine 20%ige Verbesserung (ARC20) erreicht. Siehe hier.

Morbus Waldenström: bessere Therapie

Die Wirksamkeut von Rituximab kann, wenn nötig, durch Ibrutinib erhöht werden. Siehe hier.

Familiärer Brustkrebs kann durch viele Gene weitergegeben werden.

Es sind neue Gene entdeckt worden. Wer gefährdet ist, kann nun besser erkannt werden. Siehe hier.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Gewichtsabnahme

Die Gewichtsabnahme kommt einer Arbeit zufolge durch mangelhafte Produktion von Verdauungssaft zustande – was therapeutische Konsequenzen hat. Siehe hier.

Emricasan gegen Leberzirrhose wirksam

In einer Studie wurde gezeigt, dass Emricasan, ein Apoptose-Hemmer, zu einer Verbesserung der MELD- und Child-Pugh-Scores führte! Siehe hier.

Mittelmeerkost gegen Herzinfarkt und Schlaganfall

Eine große Studie über fast 5 Jahre zeigt: Diese Diät angereichert mit frischem Olivenöl oder Nüssen erwies sich als deutlich günstiger als eine fettreduzierte Kost (HR um 0,7). Siehe hier.

Diabetes: Vitamin D beugt vor.

Eine chinesisch-europäische Untersuchung zeigt: Je höher der Vitamin-D-Status ist, desto geringer ist das Risiko eines Typ-2-Diabetes. Siehe hier.

Parkinson wird besser behandlbar.

GLP!R-Agonisten wie NLY01 wirken neuroprotektiv und bessern die neurologischen Ausfälle im Tierversuch. Siehe hier.

Die PBC reagiert oft gut auf Bezafibrat.

WoUrso versagt, kann Bezafibrat noch helfen. Siehe hier.

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn: was sie aktiv hält

In den Fokus gerückt sind ein verändertes Mikrobiom und Mikronährstoffe in unserern Lebensmitteln. Siehe hier.

Diabetes: ein neuer Therapieansatz in Sicht

Ein spezieller Vitamin-D-Rezeptor (VDR) vermag einen Signalweg in Gang zu setzen, der die Insulin bildenden ß-Zellen der Bauchspeicheldrüse vor entzündlichem Stress und Untergang schützt. Ein Schlüsselpunkt des Wegs lässt sich wahrscheinlich therapeutisch nutzen. Siehe hier.

Canakinumab gegen unerklärtes Fieber

Oft steckt Mittelmeerfieber, das Hyperglobulinämie-D-Syndrom und TRAPS hinter unerklärlichem Fieber. Canakinumab ist häufig erfolgreich. Siehe hier.

Kohlenhydrate in der Ernährung sind kritisch

Nicht dagegen der Fettanteil. Siehe hier.

Gentherapie gegen ß-Thalassämie

Sie ist jetzt als erfolgreich nachgewiesen worden. Siehe hier.

Eine HPV-Impfung schütz vor Gebährmutterkrebs

Junge Mädchen sollten geimpft werden! Siehe hier.

Alkohol kann nur bis etwa 100 g pro Woche als unbedenklich gelten.

Neue Datenlage dazu siehe hier.

Wie erhält das Gehirn seine kognitiv-emotionale Widerstandskraft auch im Alter?

Dazu soll die Regenerationsfähigkeit von Nervenzellen im Hippocampus beitragen. Siehe hier.

Übergewichtige Kinder sollten bis zur Pubertät abgenommen haben.

Wird vor einem Alter von 13 Jahren Normalgewicht erreicht, ist das Risiko eines Diabetes zwischen 30 und 60 Jahren gegenüber nicht Übergewichtigen nicht erhöht. Siehe hier.

Ernährung: Eier sind gesund!

Das Arterioskleroserisiko steigt nach neueren Untersuchungen nicht. Und es führt nicht zu einer ungünstigen Verschiebung des Quotienten von LDL- zu HDL-Cholesterin. Siehe hier.

Ein neues Mittel gegen Diabetes schützt das Herz

Empagliflozin senkt den Blutzucker über eine Steigerung der Glukoseausscheidung mit dem Urin und sichert die Blutversorgung der Herzmuskulatur. Siehe hier.

Alzheimer-Demenz durch TREM-Mutation

TREM: triggering receptor expressed on myeloid cells 2 ( TREM2): Ist dieser Rezeptor mutiert, kann die Mikroglia nicht mehr genügend ß-Amyloid abräumen. Siehe hier.

Die Darmflora beeinflusst

  • das Darmkrebsrisiko. Dazu siehe hier.
  • und das Immunsystem schon bei Neugeborenen. Dazu siehe hier.

Cytoglobin ist ein körpereigener Schutzfaktor

Er vermag Herz, Leber, Blutgefäße und Gehirn for oxidativem Stress zu schützen. Siehe hier.

Leberzirrhose wird behandelbar

Die Entdeckung, dass Cytoglobin in der Lage ist, die Leber vor Schädigung zu schützen, eröffnet eine neue Therapiemöglichkeit. Siehe hier.

Darmkrebsvorsorge durch Spiegelung: Risiko zu vernachlässigen

Beurteilung der Daten dazu siehe hier.

Jüngere Frauen profitieren nicht von Brustkrebs-Screening

Beurteilung der Daten dazu siehe hier.

Schädelhirntraumen erhöhen das Demenzrisiko

Dazu siehe hier.

Das Multiple Myelom wird besser behandelbar

Daratumumab erhöht die Ansprechrate und verbessert das progressionsfreie Überleben. Siehe hier.

Semaglutid wirkt günstig bei Diabetes

Es senkt HbA1c und zudem bei Übergewichtigen das Körpergewicht. Siehe hier.

Katheterablation bei Vorhofflimmern

Diese Intervention halbiert bei Menschen mit Herzinsuffizienz die Mortalität. Siehe hier.

Zu kurzer Schlaf

  • fördert
  • lässt sich durch kognitive Verhaltenstherapie behandeln. Siehe hier.

Helicobacter als Auslöser von Gallengangserkrankungen?

Das legen Veröffentlichungen nahe! Siehe hier.

Antikörper gegen Migräne

Ein positiver Effekt bzgl. Verhinderung von Migräneanfällen wurde für Antikörper gegen CGRP gefunden. Die Zahl der Kopfschmerztage lässt sich um 1/3 senken. Siehe hier.

Herpes Zoster-Impfprogramm in England wirksam!

Innerhalb von 3 Jahren sank bei den Geimpften einer Gruppe zwischen 60 und 89 Jahren laut einer jetzt veröffentlichten Studie die Rate an Gürtelrose-Erkrankungen um 35%. Siehe hier.

Thromboseprophylaxe nach Arthroskopie verzichtbar?

Eine neue Studie legt das nahe. Siehe hier.

Naproxen: Neues zu einem alten Hausmittel

Naproxen wird als Schmerz- und Fiebermittel verwendet. Nun gibt es Hinweise darauf, dass es auch den Knorpelabbau an Gelenken hemmt. Siehe hier.

Test auf verborgenes Blut im Stuhl

Über einen solchen Test lässt sich feststellen, ob im Darm eine Blutungsquelle vorliegt. Bei älteren oder familiär vorbelasteten Menschen ist dies auch ein Test auf Darmpolypen und Darmtumoren. Nun ist die Untersuchungsmethode verbessert worden. Siehe hier.

Zirkulierende Tumorzellen als Tumormarker

Im Blut zirkulierende Tumorzellen sind Voraussetzung für eine hämatogene Aussaat und Metastasenbildung. Sie lassen sich mit neuen Methoden isolieren und auf Aggressivität und Therapieresistenz testen: ein weiterer großer Fortschritt in der Onkologie! Siehe hier.

Nicht-okkludierende mesenteriale Ischämie

Wenn stärkste Bauchschmerzen bei weichem Bauch auftreten, kann eine Durchblutungsstörung des Darm die Ursache sein. Manchmal findet man aber keinen Verschluss eines Blutgefäßes, das den Darm versorgt. Dann kann eine sehr seltene nicht-verschließende mesenteriale Ischämie vorliegen. Siehe hier.

Cytomegalie bei Colitis ulcerosa

Eine Cytomegalie-Infektion ist manchmal Ursache von einer Therapieresistenz eines schweren Colitis-Schubs. Siehe hier.

Männlicher Brustkrebs

Männlicher Brustkrebs ist selten. Meist wird er in späterem Stadium diagnostiziert als Brustkrebs bei Frauen; aber er lässt sich mit ähnlicher Prognose therapieren. Siehe hier.

Stuhltransplantation

Als Stuhltransplantation wird die Übertragung einer Bakterienaufschwemmung aus gesundem Stuhl bezeichnet. Sie bietet sich nach bisherigen Erfahrungen bei einigen Durchfallkrankheiten als Reservelösung an, so auch bei der Colitis ulcerosa. Siehe hier.

Präzisionsmedizin

Präzisionsmedizin ist ein neuer Begriff, der zur Diagnosestellung und Therapie alle erreichbaren Informationen zu Umwelteinflüssen, Lebensstil und Stoffwechselzustand unter Zuhilfenahme von IT-Methoden berücksichtigt. Siehe hier.

Genistein in Soja

Genistein ist die pharmakologisch wichtigste Substanz in Soja und für viele seiner günstigen Eigenschaften verantwortlich. Es fördert den programmierten Zelltod z. B. von Krebszellen. Allerdings hat es auch östrogenartige Wirkungen, die bedacht werden sollten. Siehe hier.

Ernährung beim Morbus Crohn

Die Ernährung beim Morbus Crohn spielt inzwischen in der Therapie eine zunehmende Rolle. Eine Elementardiät vermag zur Heilung (Remission) einer akuten Verschlechterungsphase entscheidend beitragen. Siehe hier.

Thymektomie bei Myasthenie

Die Myasthenia gravis ist meist mit einer Thymusvergrößerung assoziiert. Nun wurde gezeigt, dass auch in Fällen ohne Thymom eine operative Thymusentfernung für den Verlauf vorteilhaft ist. Siehe hier.

Obeticholsäure zur Behandlung der PBC

Wenn UDCA bei der PBC nicht hilft, vermag die neu entwickelte Obeticholsäure in vielen Fällen immer noch zu einer Verbesserung der Leberwerte führen. Häufige Nebenwirkung ist allerdings Juckreiz. Siehe hier.

Beige Fettzellen helfen bei der Fettverbrennung

Beige Fettzellen lassen sich bei Bedarf für die Temperaturanhebung rekrutieren. Sie werden dann zu braunen Fettzellen, die zur Wärmegewinnung Fett verbrennen ohne Energie für Arbeit zu generieren. Siehe hier.

Lisinopril schützt Herz und kleine Gefäße

Lisinoipril schützt beim Diabetes kleine Blutgefäße und reduziert das Risiko von Herzrhythmusstörungen, wie eine Studie jetzt nachweist. Siehe hier.

Basedow-Orbitopathie

Die Orbitopathie beim Morbus Basedow gefährdet das Auge. Hervorquellende Augen sind zudem eine psychische Belastung. Zur Behandlung gibt es Neues. Siehe hier.

Olivenöl wirkt nicht nur über ungesättigte Fettsäuren

Die ungewöhnlich günstige Wirkung von Olivenöl bezüglich Herzkreislaufkrankheiten, Entzündungen und einigen Tumoren ist großenteils durch in ihm gelöste Phenole bedingt. Siehe hier.

Adiponectin als Marker für Prädiabetes

Adiponectin ist bereits vor Entstehung eines Prädiabetes erniedrigt. Es vermag so auf eine drohende Zuckerstoffwechselstörung hinweisen. Siehe hier.

Indometacin vor der ERCP ist beste Prophylaxe einer Post-ERCP-Pankreatitis

Eine Studie besagt, dass eine präprozedurale Indometacin-Applikation das Pankreatitisrisiko (auch das Risiko einer biliären Infektion) senkt ohne das Blutungsrisiko zu erhöhen. Siehe hier.

Lassa-Fieber

Lassa-Fieber tritt immer wieder in der Subsaharazone auf. Es ist in relativ hohem Prozentsatz tödlich. Es gibt keine wirksame Impfung. Die Möglichkeit einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung mach es auch hier gefährlich! Siehe hier.

Onkogene als therapeutische Ziele

Onkogene sind zur prognostischen Abschätzung von Tumoren und des Ansprechens einer Chemotherapie wertvoll geworden. Neue erfolgreiche Therapieansätze zielen auf ihre Genprodukte. Siehe hier.

CRISPR: Werkzeug zur Genmanipulation

CRISPR ist ein sehr mächtiges und dazu noch relativ einfaches Werkzeug, mit dem man Gene manipulieren kann. Es birgt ein hohes Missbrauchspotenzial. Siehe hier.