Flohsamenschalen

Flohsamen sind Pflanzen aus der Familie der Wegerichgewächse (Arten z. B.: Planatago psyllium (oft nur als Psyllium bezeichnet), Plantago ovata). Die zerkleinerten und gemahlenen Samen werden wegen ihrer Wasserbindungsfähigkeit als Quellmittel verwendet und seit alters her medizinisch angewendet.

Therapieprinzip

Plantago-ovata-Samen (indische Flohsamenschalen) werden im medizinischen Bereich als Ballaststoffe eingesetzt. Wegen ihrer hohen Wasserbindungsfähigkeit dienen sie als Quellmittel, die zu einer geschmeidigen Konsistenz des Stuhls führen. Sie werden deshalb bei Obstipation zur Stuhlgangsregulierung eingesetzt.

Neben ihrer Quellwirkung entfaltet Plantago-ovata-Samen (indische Flohsamenschalen, Ballaststoff) weitere günstige Eigenschaften: bei der Colitis ulcerosa scheint er hinsichtlich einer Remissionserhaltung ähnlich wirksam zu sein wie Mesalazin. Die Schutzwirkung auf die Darmschleimhaut beruht wahrscheinlich wesentlich auf der Bildung kurzkettiger Fettsäuren wie Azetat, Propionat und Butyrat durch Colonbakterien, welche eine wesentliche Energiequelle für die Epithelzellen der Kolonschleimhaut darstellen. Unter Flohsamen-Therapie steigt der Butyratgehalt des Stuhls meßbar an. [1]

Flohsamenschalen steigern HDL-Cholesterin und erniedrigen LDL-Cholesterin, Triglyceride, Insulin und den Blutdruck bei Hypercholesterinämie [2]. Sie [3]. Sie wirken sich damit günstig auf das kardiovaskuläre Risiko [4] (siehe koronare Herzkrankheit, Arteriosklerose) aus.

Flohsamenschalen wirken wegen ihrer Quellwirkung im Magen sättigend und können eine gewollte Gewichtsabnahme bei Adipositas wirksam unterstützen und die Glukosehomöostase verbessern [5][6][7].

Verweise

Fußnoten

  1. ? Fernandez-Banares F. et al. Am J. Gastroenterol. 1999; 94: 427-433
  2. ? Am J Clin Nutr. 2007 Apr;85(4):1157-63
  3. ? Solá R. et al. Atherosclerosis. 2010 Mar 17. [Epub ahead of print]
  4. ? Am J Clin Nutr. 2007 Apr;85(4):1157-63
  5. ? J Diabetes Complications. 1998 Sep-Oct;12(5):273-8
  6. ? J Physiol Biochem. 2003 Sep;59(3):235-42
  7. ? Br J Nutr. 2008 Jun;99(6):1380-7