Diabetes

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir fördern das Verständnis wissenschaftlicher Aussagen!

Diabetes bedeutet Durchfluss. Der Begriff kommt in zwei kombinationen vor:

Diabetes mit dem Zusatz „mellitus“ (=süß) süßer Harnfluss, heute als Zuckerkrankheit bezeichnet. Er ist mit 5% die häufigste Stoffwechselerkrankung in der Bevölkerung. Die Diagnose einer Zuckerkrankheit wird nach Definition der WHO (1998) gestellt, wenn:

  • der Grenzwert für Nüchtern-Plasma-Glukose von 126 mg/dl (7,0 mmol/l) (entspricht im kapillären Vollblut 110 mg/dl (6,1 mmol/l)) überschritten wird,
  • der 2-Stundenwert im Glukosetoleranztest (75 g) 200 mg/dl (11,1 mmol/l) erreicht oder überschreitet,
  • die typischen klinischen Symptome einer Polyurie (Harnflut), Polydipsie (Aufnahme großer Flüssigkeitsmengen bei übermäßigem Durst) und Gewichtsabnahme mit einem zufällig gemessenen Blutzucker von >200 mg/dl zusammentreffen.

Nüchternwerte des Zuckers im Blutplasma von 110-126 mg/dl (kapillär 100-110 mg/dl) besagen, dass die Blutzuckerregulation des Körpers bereits eingeschränkt ist und eine gestörte Glukosehomöostase („impared fasting glucose“) vorliegt. Werte von 70 bis 110 mg/dl sind normal.

Diabetes mit dem Zusatz „insipidus“ (=ohne Geschmack) ist eine seltene Krankheit mit Harnflut ohne übermäßige Zuckerausscheidung (siehe hier).

Verweise

Fachinfos

Patienteninfos

 


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO!