Conn-Syndrom

Definition

Der primäre Hyperaldosteronismus wird nach seinem Beschreiber auch als Conn-Syndrom bezeichnet.

Ätiopathologie

Ursache des Conn-Syndroms: meist findet sich ein Adenom einer Nebenniere, seltener eine Hyperplasie beider Nebennieren, sehr selten ein Nebennierenkarzinom.

Klinik und Symptomatik

Symptome des Conn-Syndroms:

Differentialdiagnose: sekundärer Hyperaldosteronismus (Stimulierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems/RAAS bei z.B. Herzinsuffizienz oder Leberzirrhose); dabei ist jedoch der Reninspiegel i.G. zum primären Hyperaldosteronismus erhöht!

Diagnostik

Erster Hinweis auf die Diagnose kann eine Adynamie mit konstanter, sonst unerklärter Hypokaliämie und vermehrter Kaliumausscheidung über die Nieren sein.

  • Aldosteronbestimmung
  • Reninbestimmung: Renin wird durch Aldosteron supprimiert,
  • Sonographie und CT: zur Unterscheidung eines (einseitigen) Adenoms von einer (beidseitigen) Hyperplasie.
  • ggf. Angiographie
  • ggf. Szintigraphie

Therapie

Bei nachgewiesenem Nebennierenadenom oder beim Karzinom Operation, bei der Hyperplasie symptomatische Therapie mit Spironolacton, ggf. zusätzlich Antihypertensiva

Verweise