Chronische Cholangitis

Chronische Cholangitis bedeutet langwieriger Verlauf einer Entzündung der Gallenwege.

Ursachen einer chronischen Cholangitis

Es sind zwei Hauptursachen zu bedenken:

  • Nichteitrige Cholangitiden: Von vorneherein chronisch verlaufen die nicht durch Bakterien hervorgerufenen, autoimmunologisch bedingten Entzündungen der Gallenwege, die zu den nichteitrigen Cholangitiden zusammengefasst werden. Zu ihnen gehören die PBC und die PSC. Selten sind auch virale Infektionen (z. B. durch eine CMV-Infektion bei Abwehrschwäche) in die Differenzialdiagnosen einzubeziehen.
  • Eitrige Cholangitiden: Chronisch verlaufen können auch bakterielle Entzündungen der Gallenwege, die bakteriellen oder eitrigen Cholangitiden. Eine eitrige Cholangitis kann durch eine aufsteigende Infektion durch Undichtigkeit des Verschlussmechanismus an der Einmündungsstelle des Gallengangs (Ductus hepatocholedochus, DHC) in den Zwölffingerdarm (Duodenum) zustande kommen, die wiederum die Folge eines Steindurchtritts bei Gallensteinleiden oder durch eine Papillotomie sein kann. Gallensteine im Gallengang (Choledocholithiasis) sind ebenfalls vielfach Ausgangspunkt einer chronisch rezidivierend verlaufenden Cholangitis.

Folgen

Der chronische Verlauf einer Cholangitis führt zu einem erhöhten Risiko für Cholestase und Ikterus sowie die Entwicklung einer biliären Leberzirrhose. Eine bakterielle Cholangitis kann zu einer akuten Exacerbation mit hohem Fieber, Schüttelfrost und einer Sepsis führen. Sie kann sich rasch zu einem lebensgefährlichen Krankheitsbild entwickeln.

Verweise