Bornholmsche Krankheit

Die Bornholmsche Krankheit ist eine Coxsackie-Virus-Infektion mit schmerzhafter Einschränkung der Atemexkursionen durch eine Pleurareizung (Pleurodynie). Sie wird auch als Pleurodynia epidemica bezeichnet. 1) 2018 Oct 9;25:270-273. doi: 10.1016/j.rmcr.2018.10.005.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Symptomatik

Die Bornholmsche Krankheit hat ein variables Beschwerdebild, das denen eines grippalen Infekts ähnelt, wobei neben der typischen schmerzhaften Behinderung der Atmung (Pleurodynie) durch die basale Pleuritis auch Muskel- und Gliederschmerzen, Fieber sowie eine Halsentzündung vorherrschen.

Es wird berichtet, dass die Schmerzen in Attacken zu wenigen Sekunden bis 1/2 Stunde Länge und oft einseitig auftreten können, meist im Zusammenhang mit Lachen, Niesen oder tiefem Atmen. 2)Br Med J. 1950 May 27; 1(4664):1230-2 3)Infect Dis Clin Pract 2013;00:00–00

Schmerzursache

Die schmerzhafte Atmung beruht wahrscheinlich auf einer basalen Pleuritis und/oder einer Muskelentzündung der Brustwand. 4) 2014 Oct 13;2014. pii: bcr2014206664. doi: 10.1136/bcr-2014-206664.

Diagnostik

Bei fehlender Troponin-Erhöhung, normalem EKG, Belastungs-EKG und Stress-Echokradiographie wird es wahrscheinlich, dass der Brustschmerz nicht kardial bedingt ist. 5) 2008 Sep;54(9):593-603. doi: 10.1016/j.disamonth.2008.06.003.
Der nicht-kardiale Brustschmerzen (non-cardiac chest pain, NCCP) macht 20 und 40% aller Brustschmerzen aus.

Eine Symptomatik (s. o.) bei fehlender oder nur geringer Leukozytose deutet auf eine virale Ursache. Das Röntgenbild der Lungen kann einen Randwinkelerguss beidseits oder andere auf eine Virusinfektion hinweisende Befunde aufweisen; dies ist in nur fast 50% der Fälle der Fall. 6)J Microbiol Immunol Infect. 2010 Dec; 43(6):515-8.. 7) 2018 Oct 9;25:270-273. doi: 10.1016/j.rmcr.2018.10.005. 8)Infect Immun. 1973 Sep; 8(3):341-8.

Die der Bornholmschen Krankheit zugrunde liegende Coxsackie-Infektion (Coxsackieviren, meist Typen B1-B6) wird durch Titeranstieg in der Serologie oder durch direkten Virusnachweis bestätigt.

Therapie

Eine ursächliche Therapie gibt es nicht; der Körper wird in der Regel mit der Infektion selbst fertig. Die Symptome sprechen auf Novaminsulfon, Paracetamol oder ein NSAR-Präparat im allgemeinen gut an. 9) 2018 Oct 9;25:270-273. doi: 10.1016/j.rmcr.2018.10.005.

Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 


Literatur   [ + ]

1, 7, 9. 2018 Oct 9;25:270-273. doi: 10.1016/j.rmcr.2018.10.005.
2. Br Med J. 1950 May 27; 1(4664):1230-2
3. Infect Dis Clin Pract 2013;00:00–00
4. 2014 Oct 13;2014. pii: bcr2014206664. doi: 10.1136/bcr-2014-206664.
5. 2008 Sep;54(9):593-603. doi: 10.1016/j.disamonth.2008.06.003.
6. J Microbiol Immunol Infect. 2010 Dec; 43(6):515-8.
8. Infect Immun. 1973 Sep; 8(3):341-8.