Bevacizumab

Bevacizumab (Avastin®) ist ein Antikörper zur Unterdrückung der Gefäßneubildung; er wird zur Therapie von Tumoren (z. B. von Darmkrebs) eingesetzt.

Das Wichtigste

Kurzgefasst
Bevacizumab ist ein Medikament zur Behandlung von Krebs. Seine Wirkung beruht auf der Unterdrückung der Gefäßneubildung, die für die Versorgung des Tumorgewebes notwendig ist. Der Tumor wird damit “ausgehungert”.

Wirksam ist Bevacizumab bei einer Reihe von Tumoren, wie beim Darmkrebs, dem Brustkrebs oder dem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs.

Es werden jedoch nicht nur die Bildung von Tumorgefäßen, sondern auch andere Gefäßsprossungen gehemmt. So sind günstige Wirkungen auch bei Augenkomplikationen bei der Zuckerkrankheit und bei Blutungen aus Gefäßsprossungen durch dem Morbus Osler erzielt worden.

Bevacizumab wird gut vertragen; die eher seltenen Nebenwirkungen wie Neigung zur Hypertonie und Übelkeit sind gut behandelbar.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Wirkmechanismus und Indikationen

Bevacizumab ist ein Antikörper gegen den Wachstumsfaktor für Blutgefäße (VEGF, vascular endothelial growth factor), der von Tumoren verstärkt produziert wird. Jeder solide Tumor, der eine Größe von mehr als 2-3 mm überschreitet, ist auf zusätzliches Gefäßwachstum angewiesen. Die Dosierung in den Studien lag meist bei 15 mg/kg.

  • Indikationen in der Onkologie: Durch Hemmung der Vaskularisierung wird das Tumorwachstum gebremst. Dies wird in der Onkologie ausgenutzt. Bei vielen Tumoren zeigten Studien eine Verlängerung des progressionsfreien Überlebens und des Gesamtüberlebens. Dazu gehören:
    • das kolorektale Karzinom (Erstfeststellung einer wirksamen Tumortherapie durch Bevacizumab [1]): zugelassen für First Line-Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms in Kombination mit 5-FU/Folinsäure/Irinotecan. Verlängerung des Gesamtüberlebens von 15,6 auf 20,3 Monate. Verlängerung des progressionsfreien Überlebens von 6,2 auf 10,6 Monate. Auch in anderen Studien wurde eine signifikante Lebensverlängerung dokumentiert [2].
    • das Mammakarzinom: zugelassen für First-Line-Therapie des metastasierten Mammakarzinoms in Kombination mit Paclitaxel. Das progressionsfreie Überleben wurde in einer Studie von 6,7 auf 13,3 Monate (p < 0,0001) verdoppelt [3]. In einer Studie wurde die Ansprechrate durch Bevacizumab erhöht (19.8% v 9.1%), nicht jedoch das Gesamtüberleben (15.1 v 14.5 Monate) oder die Zeitspanne bis zur Verschlechterung der Lebensqualität [4]. In diesen Hinsichten ist die Kombination mit Trastuzumab, einem Antikörper gegen “Human Epidermal Growth Factor Receptor 2” (HER-2) erfolgversprechender [5]. Review Stand 2007 bei [6][7].
    • das fortgeschrittene nicht-kleinzellige Lungenkarzinom (NSCLC) (dabei jedoch Risiko für Hämoptysen erhöht). Übersicht bei [8]. Eine Studie [9][10] zeigt eine Verlängerung des Gesamtüberlebens beim lokal fortgeschrittenen bzw. metastasierten NSCLC (12,3 versus 10,3 Monate) und des progressionsfreien Überlebens von 4,5 auf 6,2 Monate (p<0,001) sowie eine Erhöhung der Ansprechraten von 15 % auf 35 %. Weitere Studien-Veröffentlichungen: [11][12][13].
    • andere Tumore: möglicherweise bestehen positive Effekt auch beim Nierenzellkarzinom, Pankreaskarzinom und anderen. Studien müssen abgewartet werden.
  • Indikationen am Auge: bei Krankheiten, die mit angiomatösen Proliferationen einhergehen [14], z. B. diabetische Retinopathie (Pilotstudie: [15]) oder Retinoblastom [16]
  • Morbus Osler (hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie): Erste Hinweise besagen, dass Osler-Komplikationen wie arteriovenöse Malformationen mit Shunts in der Leber und Volumenbelastung des Herzens auf Bevacizumab ansprechen [17][18].

Verträglichkeit

Die Verträglichkeit ist gut, gelegentlich tritt eine Hypertonie auf. Übelkeit, Haarausfall oder Knochenmarkschädigungen werden kaum beobachtet. Selten kommt es zu gastrointestinalen Perforationen oder Blutungen, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall.

Verweise

Literatur

  1. ? N Engl J Med 350 (2004) 2335 – 2342
  2. ? Proc Am Soc Clin Oncol 23 (2004) 249 Abstract 3516
  3. ? Breast Cancer Res. Treat. 94 (2005) 6, Abstract 3
  4. ? J Clin Oncol. 2005 Feb 1;23(4):792-9
  5. ? J Clin Oncol. 2007 Aug 1;25(22):3246-50
  6. ? Cancer Invest. 2007 Oct;25(7):518-26
  7. ? Breast Cancer. 2007;14(2):163-73
  8. ? Curr Treat Options Oncol. 2007 Feb;8(1):15-27
  9. ? N Engl J Med 2006; 355: 2542-2550
  10. ? J Clin Oncol 2007 ASCO Annual Meeting Proceedings Part I. 2007; 25, No. 18S (Supplement) LBA7514
  11. ? J Clin Oncol. 2004 Jun 1;22(11):2184-91
  12. ? J Clin Oncol. 2007 Oct 20;25(30):4743-50
  13. ? Oncologist. 2007 Jun;12(6):713-8 (FDA drug approval summary)
  14. ? Retina. 2008 May;28(5):689-95
  15. ? Retina. 2008 Sep 10. [Epub ahead of print]
  16. ? Arch Ophthalmol. 2008 Jul;126(7):953-8
  17. ? Liver Transpl. 2008 Feb;14(2):210-3
  18. ? Ann Hematol. 2006 Sep;85(9):631-2