Beinödeme

Beinödeme sind Wassereinlagerungen in die Beine. Typisch ist eine teigige Hautschwellung; durch Druck mit einem Finger zeichnet sich eine Delle in der Haut ab, die sich allmählich wieder füllt.

Einseitige Beinödeme: Sie sind meist durch eine lokale Abflussstörung von Flüssigkeit bedingt. Häufige Ursachen sind eine tiefe Venenthrombose, ein entzündliches Ödem und ein Lymphödem.

Beidseitige Beinödeme: Ursache ist meist eine congestive Herzinsuffizienz. Die Beinödeme beginnen diskret als Knöchelödeme und steigen bei Vermehrung der Wassereinlagerung zu Unterschenkelödemen auf. Eine weitere Verschlechterung führt zu einer Ausweitung auf die Oberschenkel und schließlich auf den Körperstamm; es entsteht Anasarka.

Weiter siehe hier.

Verweise