Ablauf einer körperlichen Untersuchung

Der Ablauf einer körperlichen Untersuchung folgt individuell einem Schem, das verhindert, dass Wichtiges übersehen wird.

Dieser allgemeine Untersuchungsleitfaden orientiert sich nicht primär an Organen oder Körperteilen, sondern an der Praxis im Alltag. Jeder Arzt erarbeitet sich sein eigenes Untersuchungsschema; dennoch ähneln sie sich alle. Am besten bleibt man bei einem Schema, um nichts zu vergessen.

Die körperliche Untersuchung folgt der Anamnese.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Untersuchungsablauf

Beispiel eines praktikablen Ablaufschemas:

Nach der Anamnese wird der Patient gebeten, sich hinzulegen. Die Untersuchung beginnt mit dem Kopf, dann dem Hals; zur Untersuchung der Schilddrüse kann der Nacken etwas mit einem Kissen unterfüttert werden, damit der Kopf weiter rekliniert werden kann.

Es folgen dann die Untersuchung des Thorax mit Lungen und Herz. An dieser Stelle ist es sinnvoll, den Patienten aufsitzen zu lassen, damit die Lungen auch vom Rücken abgehört (auskultiert) und die Lungengrenzen durch Perkussion festgestellt werden können. Bei der Gelegenheit können die Wirbelsäure inkl. Kreuzbein begutachtet und abgeklopft und die Rückenmuskulatur auf Hartspann untersucht werden. Dabei schaut man auch auf die Halsvenen, ob sie gestaut sind; ggf. lässt man den Patienten sich in eine 45-Grad Schräglage zurücklegen.

Anschließend wird die körperliche Untersuchung wieder im Liegen vervollständigt. Die Extremitäten inkl. der Gelenke werden untersucht. Die Pulse werden an den Armen, am Hals, in den Leisten und an den Füßen palpiert und die Carotiden am Hals auch auskultiert. Dann werden die Lymphknotenstationen alle abgesucht: am Hals, an den Axillen und den Leisten.

Zum Schluss erfolgt eine orientierende neurologische Untersuchung der Eigen- und Fremdreflexe: wenn kein Anhalt für eine neurologische Krankheit vorliegt, wird man sich auf den Achillessehnenreflex, den Patellarsehnenreflex, Bicepssehnenreflex und ggf. Unterarmperiostreflex sowie die Bauchdeckenreflexe in 3 Etagen beschränken. Die Untersuchung der Nerven des Kopfes (inkl. Druckschmerz der Trigeminusaustrittspunkte) wird am besten bereits bei der anfänglichen Kopfuntersuchung durchgeführt.

Größe und Gewicht, Puls, Temperatur und Blutdruck nicht vergessen.

Die wichtigsten Untersuchungsschritte schematisch

Kopf / Hals

Kalottenklopfschmerz, Trigeminusdruckpunkte (Schmerz: Hinweis auf Sinusitis), Mimik (Symmetrie?, Ausfälle?, ggf. auch zusammen mit der neurologischen Untersuchung, s.u.)

Augen

Visus (Fingerperimetrie), Pupillenreflexe auf Licht und Konvergenz, Nystagmus bei Seitwärtssehen …, ggf. Schilddrüsenzeichen an den Augen (seltener Lidschlag, Exophthalmus, Konvergenzschwäche, Zurückbleiben des Oberlids beim Abwärtssehen …)

Ohren

Hörvermögen (grob: Finger vor dem Ohr leicht reiben: Schwerhörigkeit?), Schwindel bei Drehung?

Mund / Rachen

Schleimhaut: Trockenheit? (wenn ja, auch nach Augentrockenheit fragen: Gefühl wie bei Sandreiben?) Aphten? Soor? …
Zähne, Zahnfleisch, Gaumen, Mandeln, Uvula mittig?

Schilddrüse

Struma, ggf. retrosternal? Hals nach hinten überstrecken, schlucken lassen (ggf. Finger leicht darüber legen)

Lymphknoten

submandibulär, am Hals, supraklavikulär, ggf. gleich anschließend auch in den Axillae und den Leisten …

Halsvenenstauung

Ob sich Blut in den Halsvenen staut, wird geprüft bei 45 Grad Schräglagerung des Oberkörpers; einseitige Stauung (z. B. Abflussstörung durch Struma) oder beidseitige Stauung (Zeichen der Rechtsherzbelastung)?

Thorax

Emphysemthorax mit großem Tiefendurchmesser und waagerecht stehenden Rippen? Supraklavikuläre Luftpolster (bei Lungenemphysem)? Asymmetrie? Rundrücken, Buckel, Gibbus? Atemexkursionen, Atemfrequenz? Gynäkomastie beim Mann?

Rücken

Wirbelsäulendruck- und -klopfschmerz, Muskelhartspann (Myogelosen)

Nierenklopfschmerz

Erst mit Druck in die Nierengegenden beginnen, Klopfen mit zunehmender Stärke je nach Schmerzempfinden (Nierenklopfschmerz bei Nephritis)

Lunge

Herz

Herzauskultation: Herztöne, Herzgeräusche, Fortleitung der Geräusche, Herzperkussion (Herzgrenzen: Verbreiterung?), Herzpalpation (hebender, verbreiterter Spitzenstoß?, Tapping?): Hinweise auf Herzvergrößerung, Herzbelastung, Klappenerkrankungen des Herzens.

Gefäßstatus

Pulsstatus: Die Pulse werden an den verschiedenen Prüfstellen aufgesucht: vorhanden? Zeichen einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit? Untersuchung hinsichtlich ihrer Qualität. Genaueres dazu siehe hier. Pulsdefizit, geprüft durch gleichzeitige Messung der auskultatorischen Herzaktion und des peripher tastbaren Pulses.

Auskultation (bei Verdacht auf arterielle Verschlusskrankheit bzw. Arteriosklerose) über den Halsschlagadern, der Aorta, den Leisten: Strömungsgeräusche?

Abdomen

Palpation auf Resistenzen, Lebergröße, Milzgröße, Brüche (Nabelbruch, Narbenbruch, Leistenbruch), Umwegskreisläufe, Meteorismus, Aszites, Schmerzen
Ggf. Beine anstellen lassen zur Lockerung der Bauchdecke: bessere Palpationsmöglichkeit. Auskultation der Darmperistaltik (spritzende, kräftige, heftige, klingende, plätschernde, seltene, fehlende Darmgeräusche).

Am besten gleich anschließend Prüfung der Bruchpforten (Leiste, Nabel)

Rektale Untersuchung

Bei älteren Menschen gehört sie zur Ganzkörperuntersuchung hinzu (Beurteilung des Sphinctertonus, Tumorsuche (Rektumkarzinom), bei Männern Prostata-Beurteilung).

Extremitäten

Beweglichkeit und Schmerzhaftigkeit der Wirbelsäule, der Iliosakralgelenke, der großen und kleinen Gelenke. Zeichen einer Mangeldurchblutung an den Füßen etc.

Haut

Psoriasis, Ekzeme, Urtikaria, Läsionen (offene Stellen, Dekubitus etc.), Stauungsdermatitis, Erysipel, Melanom, Leber-Haut-Zeichen

Neurologische Untersuchung

Grobe Kraft, Eigen- und Fremdreflexe, Sensibilität, Sensorium, ggf. Meningismus, ggf. Finger-Finger-Versuch, Finger-Nase-Versuch etc., ggf. hier Untersuchung der mimischen Muskulatur (Facialisparese?)

Orientierung zeitlich, örtlich, zur Person.

Gangbild, Haltung, Gangabweichung, Schwindel

Besonderheiten

Befunde bei Kindern

Tipps: Ohren und Mund werden zum Schluss untersucht. Bei Pseudokrupp keine Mundinspektion. Kinder unbedingt komplett ausziehen und ansehen.
Minimale, versteckte Petechien können der Auftakt für ein schon Stunden später einsetzendes Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom sein!

Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).