Facharztwissen
für alle @ medicoconsult.de


Hypokaliämie

Hypokaliämie bedeutet eine im Vergleich zur Norm (3,5-5 mval/l) zu niedrige Kaliumkonzentration im Blut. Sie ist eine potentiell bedrohliche Elektrolytstörung, die durch Kaliumverlust durch Diuretika, über die Nieren oder über den Darm oder durch seltenere Ursachen zustande kommt.

Definition der Hypokaliämie

Hypokaliämie bedeutet zu wenig Kalium im Blut. Man spricht von Hypokaliämie, wenn die Kaliumkonzentration im Blut unter 3.5 mmol/l liegt. Niedrige Kaliumwerte, besonders Werte unter 2.5 mmol/l sind lebensbedrohlich.



Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Pathophysiologie

Die Kaliumausscheidung in den Nieren ist ein wesentlicher Regulationsmechanismus der Kaliumkonzentration im Blut, die wiederum mit dem Kaliumgehalt der Körperzellen korreliert. Der intrazelluläre Kaliumgehalt macht etwa 98% des Gesamtkaliums aus. Regulativ auf die Kaliumkonzentration im Blut wirkt Aldosteron, ein Hormon der Nebennierenrinde, das die Kaliumausscheidung am distalen Tubulus fördert.

Ursachen einer Hypokaliämie

Eine Hypokaliämie kommt zustande durch

  • Kaliumverschiebung in die Körperzellen: z. B. durch die Wirkung von Insulin oder von Katecholaminen (Adrenalin) oder bei metabolischer Alkalose. Die Kaliumausscheidung über den Urin ist hierbei nicht vermehrt wie bei einer Hypokaliämie durch renalen Kaliumverlust.
  • Kaliumverlust über die Nieren: er wird durch die Kaliumausscheidung im Urin pro Zeiteinheit (z. B. im 24-Stunden-Urin) festgestellt.
  • Kaliumverluste durch den Darm: Diarrhö bedeutet Kaliumverlust; die Nieren scheiden kompensatorisch weniger Kalium aus.
  • Kaliummangel in der Nahrung: hierbei retinieren die Nieren Kalium kompensatorisch; die Kaliumausscheidung mit dem Urin ist vermindert.

Besondere Ursachen einer Hypokaliämie

  • Metabolische Alkalose: bei z. B. saurem Erbrechen oder vermehrter Zufuhr alkalischer Äquivalente (z. B. von Salzen metabolisierbarer Säuren wie Citrat, das zur Auflösung von Harnsäuresteinen verwendet wird, oder durch Infusionen mit Bikarbonat). Zur gegenregulatorischen pH-Erniedrigung im Blut werden intrazelluläre Protonen im Austausch gegen Kalium ins Blut abgegeben; in dieser Phase kann es zur Hypokaliämie kommen.
  • Hypochlorämische Alkalose: Niedriger Kaliumspiegel bei gleichzeitig niedrigem Cloridspiegel weist auf ein saures Erbrechen als Ursache hin. Der Mechanismus der Hypokaliämie geht über die durch HCl-Verlust bedingte Alkalose (s. o.).
  • Hypokaliämie unter adrenergem Stress: Alle Bedingungen, die zu einem hohen Sympathikotonus und hohem Adrenalinspiegel führen, bergen die Gefahr einer Hypokaliämie in sich. Dies gilt insbesondere für das Phäochromozytom. Denn Adrenalin führt zu einer Kaliumverschiebung aus dem Blut in die Körperzellen.
    • Auch Bronchodilatatoren (ß2-Sympathomimetika), die bei Asthma oder einer COPD übermäßig angewendet werden, können zu einer Kaliumverschiebung in die Zellen und damit zu einer Hypokaliämie führen.
    • Der Einsatz von Adrenalin zur Aufrechterhaltung einer guten Herzfrequenz bei kritischer Bradykardie oder bei Asystolie kann zu einer peripheren Hypokaliämie führen, die vor dem Ereignis noch nicht bestanden haben muss.
  • Diabetiker im hypoglykämischen Schock weisen häufig eine Hypokaliämie auf, da Insulin eine Kaliumverschiebung aus dem Blut in die Körperzellen bewirkt. Primär bewirkt Insulin eine Stimulierung der Na-H-ATPase in der Zellmembran, durch die Natrium in die Zellen gelangt. Sekundär wird über eine Na-K-ATPase das eintransportierte Natrium durch Austausch gegen Kalium wieder heraustransportiert, was zur Hypokaliämie führt. Dieser Mechanismus wird auch zur Behandlung der Hyperkaliämie ausgenutzt.
  • Diarrhö ist oft mit einer Hypokaliämie verbunden, da die intestinalen Sekrete kaliumreich sind. Die Kaliumausscheidung im Urin ist gegenregulatorisch erniedrigt; der Blutdruck ist durch den Flüssigkeitsverlust ebenfalls meist niedrig.
  • Die hypokaliämische Hypertonie ist eine Kombination aus hohem Blutdruck und Hypokaliämie, die durch Aldosteron oder andere Kortikosteroide zustande kommt. Sie tritt beim Conn-Syndrom (primärer Hyperaldosteronismus), beim Cushing-Syndrom oder beim adrenogenitalen Syndrom (AGS) auf. Auch eine übermäßige Reninproduktion im Rahmen einer malignen Hypertonie, einer Hypertonie bei Nierenarterienstenose oder einer Einnahme von Kontrazeptiva kann über einen sekundären Hyperaldosteronismus mit erhöhter Kaliumausscheidung über den Urin zu einer Hypokaliämie führen.
  • Lakritz hemmt mit den Inhaltsstoff Glyzyrrhizinsäure die Umwandlung von Kortisol zu Kortison. Kortisol wirkt wie ein Mineralokortikoid und führt zu einer Hypokaliämie. Bei einer Lakritz-induzierten Hypokaliämie ist die Kaliumausscheidung im Urin erhöht.
  • Diuretika können zu einer vermehrten Kaliumausscheidung und damit zu einer Hypokaliämie führen. durch die Diuretika vom Furosemid- oder Thiazid-Typ werden Natriumionen vermehrt zum distalen Tubulus geleitet, der das Natrium durch Austausch gegen Kalium rückresorbiert. Dadurch kommt es zu einem erhöhten Kaliumverlust, was eine Hypokaliämie nach sich ziehen kann. Zudem können Diuretika das RAAS stimulieren, was zu einer Erhöhung der Aldosteron-Aktivität führt, die wiederum die Hypokaliämie verstärkt (s.o.).

Klinische Auswirkungen

Eine Hypokaliämie kann zu folgenden klinischen Symptomen führen:

Therapie

Eine akute und ausgeprägte Hypokaliämie sollte durch Infusionen mit Kalium behandelt werden. Eine milde Hypokaliämie durch Diuretika oder Abführmittel kann in der Regel diätetisch durch Obst und Gemüse ausgeglichen werden; Diuretika sind ansonsten ggf. zu wechseln. Ansonsten ist die Ursache zu behandeln.

Verweise




Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!