Facharztwissen
für alle @ medicoconsult.de


Anämie - einfach erklärt



Anämie bedeutet Blutarmut oder Blutmangel. Normalerweise hat der Mensch im Blut einen Gehalt des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin) bei Männern von 14 – 18 g und bei Frauen von 12-16 g pro 100 Milliliter. Wenn der Hämoglobinwert (Hb-Wert) unter dem unteren Grenzwert liegt, wird von Anämie gesprochen. Da Hämoglobin der Sauerstoffträger im Blut ist, bedeutet das Vorliegen einer Blutarmut mehr oder weniger starken Mangel an Sauerstoffträgern und damit Mangel an Sauerstoff dort, wo er am meisten gebraucht wird, im Gehirn, in der Muskulatur und im Herzen.



Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Inhaltsverzeichnis

Welche Ursachen infrage kommen

Die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) mit dem in ihnen enthaltenen roten Blutfarbstoff (Hämoglobin) dienen dem Sauerstofftransport im Körper. Sie haben eine nur begrenzte Lebenszeit. Nach durchschnittlich 100 Tagen gehen sie zugrunde und werden aus dem Blut entfernt. Die Nachproduktion geschieht im Knochenmark. Sie ist gerade so austariert, dass der Verlust kompensiert wird. Bei besonders hohem Bedarf an Sauerstoff werden mehr rote Blutkörperchen gebildet als normal, so beispielsweise in großer Höhe (deshalb Höhentraining von Sportlern) oder bei bestimmten Nierenerkrankungen, bei denen die Durchblutung gestört ist. Die Substanz, mit der die Nieren die Blutbildung anregen, ist das Erythropoetin. Es wird zur Behandlung von Anämieformen eingesetzt (und für Doping missbraucht).

Zu einem Mangel an roten Blutkörperchen und an Hämoglobin kann es prinzipiell aus 3 Gründen kommen:

  • Blut geht dem Körper verloren und die normale Nachbildung kommt nicht hinterher. Typische Beispiele sind Blutungen nach Verletzungen und bei Frauen durch starke Regelblutungen. Eine Möglichkeit, Blut zu verlieren ohne dass es bemerkt wird, ist die verborgene Blutung im Magen-Darm-Bereich (okkulte Blutung). Dies ist bei Darmkrebs manchmal der Fall, so dass zur Darmkrebsfrüherkennung nach verborgenem Blut im Stuhl gesucht wird.
  • Blutkörperchen leben kürzer als normal und werden vom Körper abgebaut. Der vermehrte Abbau mit verkürzter Lebenszeit wird als „Hämolyse“ bezeichnet. Ursachen können beispielsweise mechanische Herzklappen oder ein Selbstangriff des Körpers auf die eigenen Erythrozyten sein (Autoimmunhämolyse). Ein Selbstangriff des Immunsystems auf die eigenen roten Blutkörperchen liegt bei der seltenen autoimmunhämolytischen Anämie vor, der wiederum meist eine andere Krankheit zugrunde liegt (siehe hier).
  • Blut wird nicht genügend nachgebildet. Dies kann wieder mehrere Gründe haben:
    • Die zur Blutbildung notwendige Nahrungsbestandteile, wie Eisen oder Vitamin B12, mangeln.
      • Eisenmangel selbst kommt wieder durch Blutungen zustande. So ist die Blutungsanämie in der Regel eine Eisenmangelanämie. Ein Eisenmangel kann aber auch durch eine Störung der Eisenaufnahme im Dünndarm zustande kommen. Dies ist häufig das führende Symptom bei einer Sprue (Coeliakie). Auch Vegetarier können in einen Eisenmangel hineingeraten.
      • Vitamin B12 kann bei einseitiger Kost mangeln, was aber extrem selten ist. Viel häufiger ist ein Vitamin B12-Mangel durch eine bestimmte Magenschleimhautentzündung (Typ A-Gastritis), die chronisch im obersten Magenteil abläuft. Sie wird durch Selbstangriff des körpereigenen Immunsystems auf die dort vorherrschende Magenschleimhaut unterhalten (Autoimmunkrankheit).
    • Das Knochenmark ist krank und hat nicht mehr die Kapazität für eine ausreichende Neubildung von Blut. Zu solchen Knochenmarkkrankheiten gehören das MDS (Abkürzung für myelodysplastisches Syndrom, das eine Vorstufe von Knochenmarkkrebs sein kann), die Osteomyelofibrose, Blutkrebs oder eine Verdrängung der blutbildenden Zellen im Knochenmark durch andere Krebszellen.
    • Das Knochenmark wäre zwar bereit, Blut nachzubilden, bekommt jedoch einen zu geringen Anreiz hierzu: es mangelt an Erythropoetin. Erythropoetin ist eine hormonähnliche Substanz, die von den Nieren gebildet wird. Sind die Nieren erkrankt, kann es zu einem Erythropoetinmangel kommen. Dies ist besonders bei fortschreitender Abnahme der Ausscheidungsleistung (Niereninsuffizienz) der Fall; dialysepflichtige Patienten haben daher praktisch immer eine Anämie.

Wie eine Anämie erkannt wird

Blässe kann ein erstes Zeichen sein, aber man kann auch alleine vor Schreck blass (ohne Anämie) werden. Daher ist die Blässe der Schleimhäute (z. B. an der Innenseite des Unterlids) aussagekräftiger als die Blässe der Haut. Der zeitliche Zusammenhang von zunehmender Leistungsschwäche und Atemnot bei Belastung mit zunehmender Blässe lässt immer an eine Anämie denken.

Am sichersten sind Laboruntersuchungen. Sie lassen auch schon erste Hinweise auf die Ursache erkennen. Daher wird neben dem Blutbild oft Folgendes mitbestimmt:

  • die Retikulozyten: sie sind die ganz jungen Erythrozyten und geben einen Hinweis auf die Blutnachbildung,
  • die LDH: Dies ist ein Enzym, das in jeder Körperzelle, so auch in Erythrozyten vorhanden ist. Es wird dann aus den Zellen frei, wenn sie zugrunde gehen, und lässt sich im Blut bestimmen. Die LDH gibt damit einen Hinweis auf einen vermehrten Untergang der roten Blutkörperchen, was als Hämolyse bezeichnet wird.
  • Eisen im Serum: Wenn es zu niedrig ist, gibt das einen Hinweis auf einen Eisenmangel, was durch Blutverlust oder durch eine mangelhafte Eisen-Resorption im Dünndarm zustande kommen kann (wie bei der Sprue). Allerdings ist der Wert des Serum-Eisens unzuverlässig bezüglich einem Rückschluss auf das im Körper zur Verfügung stehende Eisen; dies wird viel eher durch das Ferritin repräsentiert, was ganz entsprechend bei einer vermuteten Eisenmangelanämie mitbestimmt wird.
  • Erythropoetin (EPO): es wird bestimmt, wenn eine Nierenkrankheit und zugleich eine Anämie vorliegt. Wenn seine Konzentration im Blut erniedrigt ist, so kann von einer "renalen Anämie" gesprochen werden, unabhängig davon, ob bereits eine schwere Funktionsstörung der Nieren nachweisbar ist. Dies hat eine Bedeutung insofern, als dann eine Behandlung mit Erythropoetin-Abkömmlingen indiziert und wirksam sein kann.

Welche Anämieformen es gibt

Folgende Formen der Anämie spielen bei den Überlegungen zur Diagnostik und Therapie eine spezielle Rolle:

  • Die Anämie bei Eisenmangel: Wenn eine "Eisenmangelanämie" vorliegt, wird der Magendarmtrakt nach verborgenen Blutungsquellen (Geschwüre, Polypen, Tumore) durchuntersucht, was endoskopisch geschieht.
  • Die Anämie bei Knochenmarkserkrankungen: Wenn es klar wird, dass das Knochenmark ungenügend neue rote Blutkörperchen bildet, kann es notwendig werden, eine Knochenmarkpunktion durchzuführen. Sie soll klären helfen, ob ein MDS (das nur überwacht zu werden braucht) oder beispielsweise ein Knochenkrebs (der intensiv behandelt werden muss) vorliegt.
  • Die Anämie bei Krebs: Die "Tumoranämie" ist eine besondere Herausforderung an den Arzt. In der Regel handelt es sich um eine Eisenmangelanämie. Wenn der Verdacht auf eine Krebs im Raum steht, wird relativ rasch eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt. Dazu gehören Blutuntersuchungen, die Spiegelung des Magens und des Dickdarms (Gastroskopie und Koloskopie), ein Computertomographie des Bauchraums (Abdomen) und ggf. auch des Brustraums (Thorax) sowie eine gynäkologische bzw. urologische Konsiliaruntersuchung.
  • Die Anämie bei Nierenkrankheiten: Die Nieren bilden mit dem Erythropoetin ein wichtiges Hormon, das die Blutbildung anregt (siehe oben). Wenn sie erkrankt sind und eine Niereninsuffizienz eintritt, kann diese Funktion leiden: Erythropoetin kann nicht mehr ausreichend gebildet werden, das Knochenmark wird nicht mehr ausreichend stimuliert; es kommt zu einer nierenbedingten Anämie ("renale Anämie"). Sie lässt sich heute am besten durch gentechnisch hergestelltes Erythropoetin behandeln. Nach einer Nierentransplantation ist das nicht mehr nötig. Die transplantierte Niere bildet wieder ausreichend Hormon.
  • Die Anämie bei Vitamin B12-Mangel: Sie wird auch als Morbus Biermer oder perniziöse Anämie bezeichnet. In der Regel findet sich der erste Anhalt für diese Anämieform im normalen Blutbild. Die Erythrozyten sind nämlich zu groß; es handelt sich um eine "makrozytäre Anämie". Wenn das der Fall ist, wird Vitamin B12 im Blut bestimmt. Ist die B12-Konzentration zu gering, ist die Diagnose geklärt. Als Ursache kommt meist eine Magenkrankheit in Frage (Gastritis|Typ A-Gastritis]]), die aber selbst nicht behandelbar ist. Daher besteht die Therapie lediglich in einer monatlichen B12-Spritze. Eine seltenere Ursache ist eine Erkrankung des untersten Teils des Dünndarms, des sog. terminalen Ileums (z. B. im Rahmen eines Morbus Crohn oder einer Sprue), denn hier wird das mit der Nahrung aufgenommene Vitamin B12 praktisch ausschließlich resorbiert.

Was die Folgen einer Anämie sind

Bei einer Anämie ist die Leistungsfähigkeit des Körpers herabgesetzt. Schlappheit, Müdigkeit und Abgeschlagenheit, mangelhafte Aufmerksamkeit (Vigilanzminderung) können die Folge sein. Vielfach fällt zuerst eine ungewohnte Atemnot bei körperlicher Belastung auf, z. B. beim Treppensteigen. Manche verspüren dagegen als erstes ein ungewohntes häufiges leichtes Frösteln.

Ist die Anämie ausgeprägt, können zusätzliche Symptome eintreten. Im Zusammenhang mit einer Verengung der Herzkranzgefäße beispielsweise kann eine schon bei geringer Belastung eintretende Herzenge (Angina pectoris) eintreten. Bei einer Verengung der Blutgefäße, die das Gehirn versorgen, können Schwindelerscheinungen auftreten. Verengungen der Beinarterien führen unter Anämie schon zu frühzeitigen Schmerzen bei Belastung, die zum Stehenbleiben zwingen, was landläufig als Schaufensterkrankheit bekannt ist.

Blutarmut ohne "Anämie"

Eine besondere Situation tritt ein, wenn ein plötzlicher Blutverlust zustande kommt. Dann liegt ein Blutmangel vor, noch ohne dass das Blut verdünnt ist. Nachweisbar wird die Anämie nämlich erst bei Blutverdünnung durch Gewebswasser, das sekundär in die Blutbahn einströmt, um das Blutvolumen auszugleichen. Denn Verlust von Blutvolumen aus dem Blutgefäßsystem bedeutet Abfall des Blutdrucks, Leistungsverlust und Kreislaufkollaps.

Ein akuter Blutmangel, der bei einer innerlichen Blutung nicht immer gleich erkennbar sein muss, macht sich durch Blässe, akuten Leistungsabfall, Blutdruckabfall und schnellen Herzschlag (Tachykardie) bemerkbar. Die Blässe ist dabei durch Kontraktion der Blutgefäße der Haut erklärt, noch nicht durch einen Abfall der Konzentration des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin, Hb). Ein Abfall der Hämoglobinkonzentration im Blut lässt sich erst nach Stunden nachweisen, wenn Körperflüssigkeit in die Blutbahn zurück geflossen ist oder z. B. nach den ersten Infusionen zur Auffüllung des Kreislaufs.

Chronischer Mangel roter Blutkörperchen

Chronischer Mangel roter Blutkörperchen durch Eisenmangel

Eisenmangel wirkt sich durch eine Begrenzung der Bildung des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin (Hb) aus; im Blut sinkt der Hb-Wert ab und die roten Blutkörperchen sind wegen Hämoglobinmangels kleiner als normal (verringertes mittleres Zellvolumen, MCV); es kommt zur "mikrozytären Anämie".

Ein chronischer, oft nur sehr geringer, aber über lange Zeit anhaltender Blutverlust, wie er durch eine verborgene Blutung im Darmkanal zustande kommt, führt zur Erschöpfung der Blutnachbildung im Knochenmark durch Eisenmangel und damit zu einer Anämie. Hier kommt es primär jedoch nicht zu einem Blutdruckabfall wie einem akuten großen Blutverlust. Der Körper hilft sich durch Flüssigkeitseinstrom in die Blutbahn, wozu die Leber mit ihrer Albuminbildung hilft. Denn Albumin zieht Flüssigkeit an sich und bleibt in der Blutbahn. Wie bei der akuten Blutung bildet sich bei einer chronischen Anämie eine Blässe aus. Sie ist jedoch nicht durch kontrahierte Blutgefäße der Haut erklärt, sondern durch den Mangel an rotem Blutfarbstoff (Mangel an Hämoglobin).

Ein chronischer Blutverlust über den Darm sollte rasch abgeklärt werden. Als Übersichtsuntersuchung eignet sich ein spezieller Test auf verborgenes (okkultes) Blut im Stuhl (siehe unter FOBT). Ist er positiv, so folgt eine Spiegelung des Magens und Darms (Gastroskopie und Koloskopie). Bei älteren Menschen und bei Menschen mit Darmkrebs in der Familie muss immer auch an blutende Darmpolypen und an das Kolonkarzinom gedacht werden. Der Gang der Diagnostik einer okkulten Blutung ist hier zusammengefasst.

An einen chronischen Mangel an Hämoglobin kann sich der Körper lange Zeit anpassen, so dass oft eine ausgeprägte Anämie noch ertragen wird. Sie bessert sich im Falle einer chronischen Blutung rasch, wenn das Knochenmark Eisen als Medikament zur Blutnachbildung erhält; aber geheilt ist die Anämie auf Dauer erst durch Behandlung der Blutungsquelle (s.u.). Bessert sie sich durch orale Eisensubstitution (Zufuhr als Tablette über den Darm) nicht, liegt der Verdacht auf eine Eisenresorptionsstörung (Eisen kann nicht resorbiert werden) oder eine Knochenmarkskrankheit (Eisen kann nicht genügend in Hämoglobin eingebaut werden) nahe. Als Ursache einer Resorptionsstörung im Darm muss an die nicht zu seltene Dünndarmkrankheit Sprue gedacht werden. Wenn jedoch auch keine Besserung durch Injektion von Eisenpräparaten in die Blutbahn erfolgt, wodurch der Dünndarm übersprungen wird, dann liegt die Anämie wahrscheinlich in einer Knochenmarkskrankheit begründet, was eine Knochenmarkpunktion klären kann.

Chronischer Mangel roter Blutkörperchen ohne Eisenmangel

Es gibt noch eine zweite, weniger häufige, nicht durch einen Eisenmangel begründete Gruppe von Anämien; sie ist nicht durch zu kleine Erythrozyten wie die Eisenmangelanämie gekennzeichnet. Eine Reihe verschiedener Ursachen sind in diesem Fall zu bedenken, so ein Vitamin-B12-Mangel, ein Folsäuremangel, eine verkürzte Lebenszeit der roten Blutkörperchen durch Blutzersetzung (Hämolyse) oder eine Nierenkrankheit mit Mangel am Blutbildungshormon Erythropoetin. Jede dieser Ursachen bedarf einer anderen Behandlung.

Wie die Anämie behandelt wird

Zunächst muss die Ursache gefunden werden, denn deren Behandlung ist auf Dauer gesehen die erfolgreichste. So ist manchmal eine lang dauernde Behandlung mit Eisenpräparaten (Eisensubstitution) erforderlich, in anderen Fällen eine Behandlung mit Vitamin B12, in wieder anderen muss eine Gefäßmissbildung im Dünndarm, die ständig geringe Blutmengen entlässt, mit Laser verschorft werden, bei einer Nierenkrankheit kommt unter Umständen eine Behandlung mit Erythropoetin in Betracht.

Bei ausgeprägter Anämie jedoch muss eine Bluttransfusion erfolgen. So wird vielfach bei einem Hb-Wert (Hämoglobinwert) von 7 g / 100 ml Blut (= 7 g/dl) und darunter ein Bluttransfusion als indiziert angesehen, andere setzten die Transfusionsgrenze höher an. Wenn schon eine besondere Symptomatik eingetreten ist (wie Schwindel, Kraftlosigkeit, Angina pectoris), so kann es sinnvoll oder erforderlich sein, Blut schon bei höheren Hb-Werten zu transfundieren. Andererseits können vielfach auch sehr viel niedrigere Hämoglobin-Werte ertragen werden. Bei Zeugen Jehovas, die Bluttransfusionen ablehnen, werden gelegentlich Hb-Werte unter 3 g/dl beschrieben und überlebt.

eDOC Luftnot

Verweise



Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!



Fachinfos