Luteolin

Luteolin ist ein Flavonoid, das in vielen Pflanzen vorkommt, so besonders in Brokkoli und Sellerie, und in Gewürzen wie Pfeffer und Thymian. Es ist ein ausgezeichneter Radikalfänger. Obwohl es in nur kleinen Mengen (weniger al 1 mg tgl.) aufgenommen wird, wirkt es sich in vielfacher Weise günstig auf die Gesundheit aus 1)Planta Med. 2008 Nov;74(14):1667-77. doi: 10.1055/s-0028-1088314. Epub 2008 Oct 20.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Wirkungen und Effekte


Eine der Hauptwirkungen erzielt Luteolin über die Beeinflussung von Mitochondrien. Ihr Membranpotenzial sinkt, es entstehen freie Sauerstoffradikale, die Wiederum induzieren eine zelluläre Abwehr durch Ankurbelung des programmierten Zelltods (dazu siehe unter oxidativer Stress). In den verschiedenen Zelltypen hat dies unterschiedliche Auswirkungen. So kommen im Endeffekt beispielsweise antientzündliche, antikanzerogene, neuroprotektive und kardioprotektive Wirkungen zustande.

Proapoptotischer Effekt

Luteolin fördert die körpereigene Reinigung krankhafter Zellen durch programmierten Zelltod (Apoptose). Dies ist ein wesentlicher Mechanismus, der insbesondere zum antikanzerogenen Effekt beiträgt, wie bei vielen Krebsarten gezeigt wurde (s. u.).

Antientzündlicher Effekt

Luteolin unterdrückt die Bildung entzündungsfördernder Zytokine wie IL-1β, IL-6, IL-8 und TNF-α 2)PLoS One. 2012;7(12):e52279. doi: 10.1371/journal.pone.0052279. Epub 2012 Dec 31. Bei der experimentellen schweren akuten Pankreatitis hemmt es die Entzündung (über eine Induktion der Hämoxigenase und Steigerung von IL-10) 3)Int J Mol Med. 2017 Jan; 39(1): 113–125. Published online 2016 Nov 22. doi:  10.3892/ijmm.2016.2809.

Kardiovaskuläre protektive Effekte

Luteolin übt günstige Effekte auf das Herzkreislaufsystem aus. Es schützt das Herz vor Ischämieschäden (kurzzeitige Unterbrechung der Sauerstoffzufuhr, wie beim Herzinfarkt zwischen Verschluss und Wiedereröffnung durch Kathetermaßnahmen). Und es wirkt gegen ein entzündliches Fortschreiten arteriosklerotischer Plaques. 4)Front Pharmacol. 2017 Oct 6;8:692. doi: 10.3389/fphar.2017.00692. eCollection 2017.

Antiangiogenetischer Effekt

Luteolin hemmt die Neubildung von Blutgefäßen über eine Unterdrückung von entsprechenden Wachstumsfaktoren und wirkt so antiangiogenetisch 5)PLoS One. 2012;7(12):e52279. doi: 10.1371/journal.pone.0052279. Epub 2012 Dec 31.

Neuroprotektive Effekte

Luteolin schütz Nervenzellen und so das Gehirn 6)Brain Res Bull. 2015 Oct;119(Pt A):1-11. doi: 10.1016/j.brainresbull.2015.09.002. Epub 2015 Sep 8..

Beispiel ist das „benebelte“ Bewusstsein („brain fog“), wie es häufig bei Autismus, Coeliakie, chronischem Müdigkeitssyndrom (chronic fatigue syndrome), Fibromyalgie und in den Anfangsstadien der Alzheimer-Demenz auftritt. Es wird heute mit diskreten fokalen Entzündungsprozessen und einer Stimulierung der Mikroglia im Gehirn in Zusammenhang gebracht.

Beispiel Autismus-Spektrum-Krankheit (ASD): Eine Studie mit 40 ASD-Kindern erbrachte unter Luteolin-Gabe eine signifikante Verbesserung mehrerer Fähigkeiten inkl. der Kommunikationsfähigkeit 7) 2013 May;35(5):592-602. doi: 10.1016/j.clinthera.2013.04.006.. Eine spezielle liposomale Luteolin-Rezeptur führte bei Kindern zu einer Anhebung der Aufmerksamkeit und des Gedächtnisses 8)Front Neurosci. 2015 Jul 3;9:225. doi: 10.3389/fnins.2015.00225. eCollection 2015..

Eine Untersuchung weist einen Schutzeffekt von Luteolin auf dopaminerge Zellen des Gehirns nach; daraus wird geschlossen, dass es die Behandlung der Parkinson-Krankheit zu unterstützen vermag 9)Neurosci Lett. 2008 Dec 26;448(2):175-9. doi: 10.1016/j.neulet.2008.10.046. Epub 2008 Oct 19.

Auch bei traumatischer Hirnschädigung reduziert es experimentell eine sekundäre Verschlimmerung 10)Free Radic Biol Med. 2014 Jun;71:186-95. doi: 10.1016/j.freeradbiomed.2014.03.009. Epub 2014 Mar 15.. Bei diabetischer Neuropathie ist es in der Lage, sowohl die sensorischen als auch die motorischen Funktionen der Nerven im Tierversuch zu verbessern 11)Int J Clin Exp Pathol. 2015 Sep 1;8(9):10112-20. eCollection 2015..

Hemmung der Dengue-Virusreplikation

Alle 4 Serotypen des Dengue-Virus werden in ihrer Vermehrung gehemmt, jedoch nicht die virale RNA-Synthese. Die Virämie wird vermindert. Es wird angenommen, dass Luteolin die Wirkung antiviraler Medikamente verstärken kann 12)Antiviral Res. 2017 Jul;143:176-185. doi: 10.1016/j.antiviral.2017.03.026. Epub 2017 Apr 5..

Wirkung gegen Krebs

Luteolin wirkt antikanzerogen (gegen Krebs). Dies geschieht überwiegend durch Anregung einer Apoptose (körpereigene kontrollierte Reinigung krankhafter Zellen durch programmierten Zelltod) über eine Erhöhung reaktiver Sauerstoffspezies (oxidativer Stress). Zentraler Mechanismus dabei ist eine Einwirkung auf Mitochondrien  mit Senkung ihres Membranpotenzials  (s. o.). Dafür gibt es eine Reihe von inzwischen gut untersuchten Beispielen.

  • Cholangiokarzinom: Luteolin erniedrigte die Lebensfähigkeit der CCC-Zellen eines Gallengangskarzinoms durch Anregung der Apoptose 13)J Pharm Pharmacol. 2016 Sep;68(9):1184-92. doi: 10.1111/jphp.12586. Epub 2016 Jun 23.
  • Neuroblastom: Das Antioxidans N-Acetylcystein vermag dies zu unterdrücken. 14)Eur J Pharmacol. 2011 Oct 1;668(1-2):115-26. doi: 10.1016/j.ejphar.2011.06.047. Epub 2011 Jul 8.
  • Brustkrebs: Brustkrebs wird durch Luteolin gehemmt. Die Wirkung wird über den Notch-Signalweg vermittelt 15)Cell Physiol Biochem. 2015;37(5):1693-711. doi: 10.1159/000438535. Epub 2015 Nov 9. mit der Folge einer gehemmten Metastasenbildung 16)Oncol Rep. 2017 Feb;37(2):895-902. doi: 10.3892/or.2016.5311. Epub 2016 Dec 12..
  • Magenkrebs: Auch das Magenkarzinom wird über eine Beeinflussung des Notch-Signalwegs gehemmt. Eine höhere Expression von Notch1 korrelierte mit einer schlechteren Prognose 17)J Transl Med. 2017 Feb 27;15(1):52. doi: 10.1186/s12967-017-1151-6..
  • Ösophaguskarzinom: Beim Karzinom der Speiseröhre erfolgt die Luteolinwirkung über eine Downregulation des Membranpotenzials der Mitochondrien 18)Oncotarget. 2017 Apr 18;8(16):27471-27480. doi: 10.18632/oncotarget.15832..
  • Kolonkarzinom: Beim Darmkrebs wurde nachgewiesen, dass Luteolin antioxidativ wirkende Enzyme (wie die Superoxiddismutase und die Katalase) und die Bildung der GSH-Synthase aktiviert, und dass die Apoptose durch Aktivierung des Mitogen-aktivierten Proteinkinase-Signalwegs (MAPK-Signalweg) angeregt wird 19)Int J Oncol. 2017 Oct;51(4):1169-1178. doi: 10.3892/ijo.2017.4091. Epub 2017 Aug 2..
  • Prostatakarzinom: Die Hemmung des Wachstums von Prostatakrebs durch Luteolin erfolgt über eine Hemmung der Angiogenese (Gefäßneubildung) und eine Anregung der Apoptose 20)PLoS One. 2012;7(12):e52279. doi: 10.1371/journal.pone.0052279. Epub 2012 Dec 31.

→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise


 

Literatur   [ + ]

1. Planta Med. 2008 Nov;74(14):1667-77. doi: 10.1055/s-0028-1088314. Epub 2008 Oct 20
2, 5, 20. PLoS One. 2012;7(12):e52279. doi: 10.1371/journal.pone.0052279. Epub 2012 Dec 31
3. Int J Mol Med. 2017 Jan; 39(1): 113–125. Published online 2016 Nov 22. doi:  10.3892/ijmm.2016.2809
4. Front Pharmacol. 2017 Oct 6;8:692. doi: 10.3389/fphar.2017.00692. eCollection 2017.
6. Brain Res Bull. 2015 Oct;119(Pt A):1-11. doi: 10.1016/j.brainresbull.2015.09.002. Epub 2015 Sep 8.
7. 2013 May;35(5):592-602. doi: 10.1016/j.clinthera.2013.04.006.
8. Front Neurosci. 2015 Jul 3;9:225. doi: 10.3389/fnins.2015.00225. eCollection 2015.
9. Neurosci Lett. 2008 Dec 26;448(2):175-9. doi: 10.1016/j.neulet.2008.10.046. Epub 2008 Oct 19
10. Free Radic Biol Med. 2014 Jun;71:186-95. doi: 10.1016/j.freeradbiomed.2014.03.009. Epub 2014 Mar 15.
11. Int J Clin Exp Pathol. 2015 Sep 1;8(9):10112-20. eCollection 2015.
12. Antiviral Res. 2017 Jul;143:176-185. doi: 10.1016/j.antiviral.2017.03.026. Epub 2017 Apr 5.
13. J Pharm Pharmacol. 2016 Sep;68(9):1184-92. doi: 10.1111/jphp.12586. Epub 2016 Jun 23
14. Eur J Pharmacol. 2011 Oct 1;668(1-2):115-26. doi: 10.1016/j.ejphar.2011.06.047. Epub 2011 Jul 8
15. Cell Physiol Biochem. 2015;37(5):1693-711. doi: 10.1159/000438535. Epub 2015 Nov 9.
16. Oncol Rep. 2017 Feb;37(2):895-902. doi: 10.3892/or.2016.5311. Epub 2016 Dec 12.
17. J Transl Med. 2017 Feb 27;15(1):52. doi: 10.1186/s12967-017-1151-6.
18. Oncotarget. 2017 Apr 18;8(16):27471-27480. doi: 10.18632/oncotarget.15832.
19. Int J Oncol. 2017 Oct;51(4):1169-1178. doi: 10.3892/ijo.2017.4091. Epub 2017 Aug 2.