Cyclooxigenasehemmer

Cyclooxigenasehemmer sind Medikamente, die zur Bekämpfung rheumatischer Schmerzen verwendet werden. Sie werden auch als nicht-steroidale antiinflammatorische Medikamente (NSAID) bezeichnet. Ihre Wirkung beruht auf der Hemmung der Cyclooxigenasen, von denen es zwei Hauptvertreter, COX-1 und COX-2, gibt.

COX-1- und COX-2-Hemmer

Je nach hauptsächlich gehemmter Untergruppe der Cyclooxigenasen fallen die Wirkungen unterschiedlich aus:

  • Unselektive Hemmer von COX-1 und COX-2: sie wirken antientzündlich, fiebersenkend, schmerzstillend, entschwellend. Ihre Nebenwirkungen betreffen insbesondere den Magendarmkanal und das Herz-Kreislaufsystem. Beispiele sind Ibuprofen, Naproxen und Diclofennac.
  • COX-1-Hemmer: Sie sind die „Thrombozytenaggregationshemmer“ und werden zur Hemmung der Bildung von Blutgerinnseln bei erhöhter Gefahr von Herzinfarkt und Schlaganfall eingesetzt. Beispiel ist Aspirin (ASS). Nebenwirkungen betreffen hauptsächlich Magenblutungen. Siehe hier.
  • COX-2-Hemmer: Eine COX-2-Hemmung ist für Schmerzstillung, Fiebersenkung und Entzündungshemmung verantwortlich. Beispiel ist Celecoxib. Die Nebenwirkungen auf den Magendarmtrakt und auch auf das Herz sind relativ gering, alber nicht vernachlässigbar. Siehe hier.

Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise