Vitamin K

Vitamin K gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und ist zur Bildung von Gerinnungsfaktoren im Körper erforderlich. Ein Mangel an Vitamin K führt zu einer erhöhten Blutungsneigung.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Allgemeines


Vitamin K1 (Phyllochinon) ist ein lebensnotwendiger Nahrungsbestandteil, der für die körpereigene Synthese von einigen Gerinnungsfaktoren erforderlich ist. Vitamin K2 wird von Darmbakterien produziert; die Menge ist für den täglichen Bedarf unzureichend. Vitamin K ist fettlöslich. Es wird durch das Enzym Vitamin-K-Epoxid-Reduktase zum Kofaktor der y-Glutamylcarboxylase umgebildet, die für die Bildung der aktiven Gerinnungsfaktoren erforderlich ist.

Coumarine, wie Phenprocoumon, hemmen die Vitamin-K-Epoxid-Reduktase, was sich auf die Bildung der Gerinnungsfaktoren negativ auswirkt und zu einer Blutungsneigung führt.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Vitamin-K-abhängige Gerinnungsfaktoren


Vitamin K ist für die Synthese der Gerinnungsfaktoren II (Prothrombin), VII, IX, und X, die in der Leber stattfindet, erforderlich. Ebenfalls von Vitamin K ist die Bildung der antikoagulativ wirkenden sowie der Faktoren Protein C und Protein S abhängig. Ein weiteres Vitamin-K-abhängiges Protein ist Osteokalzin, das für den Knochenstoffwechsel von Bedeutung ist (siehe hier).

Vitamin-K-Mangel

Ursachen beim Erwachsenen

Vitamin-K-Mangel ist beim Erwachsenen selten, da das Vitamin in Gemüse ausreichend vorhanden ist. Tritt er dennoch auf, kann er verschiedene Ursachen haben:

Ursachen beim Säugling

Bei Säuglingen kann ein Vitamin-K-Mangel in seltenen Fällen durch reine Brustmilchernährung zustande kommen, das die Brustmilch im Gegensatz zur Kuhmilch sehr wenig Vitamin K enthält (2,5 vs. 5000 ?g/l), speziell wenn die Mutter unter der Medikation von Cephalosporinen (Antibiotika) oder Phenotoinen (Antikonvulsiva) steht.

Folgen und Symptome

Folgen eines Vitamin-K-Mangels ist in erster Linie eine Blutungsneigung: vermehrtes und verstärktes Nasenbluten, Zahnfleischbluten, gastrointestinale Blutungen, subkutane Blutunterlaufungen bei inadäquaten kleinen Traumata…

Ein durch Coumarin-Präparate zur Antikoagulation herbeigeführter Vitamin-K-Mangel wirkt sich auf eine längere Dauer auf den Knochenstoffwechsel (über verminderte Bildung von Osteokalzin) aus und erhöht das Osteoporoserisiko.

Verweise