Symptome bei Leberkrankheiten

Die Leber ist für eine Vielzahl von Aufgaben im Körper verantwortlich (siehe hier). Bei Leberkrankheiten können daher viele sehr unterschiedliche Symptome (Beschwerden und Krankheitszeichen) auftreten.

Infos



Laborwerte bei Leberkrankheiten und Leberwerte.

Interessantes und Wichtiges aus der Medizin

→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Abgeschlagenheit


Abgeschlagenheit und Müdigkeit kommen häufig bei chronischen Lebererkrankungen vor, besonders bei chronischen Hepatitiden und chronischen Cholangitiden nicht bakterieller Genese, wie der PBC. Ihre Ursachen sind offenbar komplex. Zum Teil sind sie wahrscheinlich durch niedrigen Blutdruck, zum Teil wohl auch durch Mediatorstoffe bedingt, die zentral wirksam sind. Über Abgeschlagenheit wird oft schon geklagt, wenn sonst noch keine anderen Symptome auf eine Lebererkrankung hinweisen. Mehr dazu siehe hier.

Aszites

Ein dicker Bauch kann Zeichen eines Aszites (Bauchwassersucht) im Rahmen einer Lebererkrankung sein. Ursache ist eine portale Hypertension; zusätzlich kann eine Syntheseleistungsstörung der Leber mit mangelhafter Synthese von Albumin die Aszitesbildung begünstigen. Bei stark ausgebildetem Aszites und dadurch bedingtem hohem intraabdominellen Druck können sich die Bruchpforten öffnen; häufig findet sich deshalb auch ein Nabel- oder Leistenbruch.

Ursache eines Aszites bei portaler Hypertension ist meist eine Leberzirrhose. Differenzialdiagnostisch ist auch an andere Ursachen zu denken, wie z. B. an eine Entzündung (z. B. Peritonitis, Pankreatitis, Cholezystitis, Adnexitis, Appendizitis) oder Krebs in der Leibeshöhle.

→ Weitere Informationen zu Aszites.

→ Weitere Informationen zu Leberkrebs – einfach erklärt

Augenbefunde

Bei fortgeschrittenen Lebererkrankungen können sich einige auffällige Augenbefunde feststellen lassen :

  • Sklerenikterus (Gelbfärbung der Augen) bei Cholestase

Bauchbeschwerden

Schmerzen bei Lebererkrankungen kommen zustande durch eine akute Schwellung, wie durch eine akute Entzündung oder eine akute Blutstauung. Eine langsame eintretende Vergrößerung tut nicht weh (Beispiel: Fettleber), ebenso wenig eine chronische Entzündung (Beispiele: chronische Hepatitis, chronische Gallenwegsentzündung wie PBC oder PSC). Im Rahmen einer chronischen Entzündung kann es jedoch zwischendurch relativ rasch zu Verschlechterungen und in diesem Rahmen auch zu einer Schmerzhaftigkeit unter dem rechten Rippenbogen kommen. Meist handelt es sich jedoch nur um ein Druckgefühl und eine Empfindlichkeit bei Palpation. Vom Typ her sind es viszerale Schmerzen, die mit Unruhe des Patienten verbunden und nicht durch Palpation auslösbar sind. Bei einer eitrigen Cholangitis und erst recht bei einer eitrigen Cholezystitis kann jedoch durch Mitbeteiligung des Bauchfells (lokale Peritonitis) ein parietaler Schmerz auftreten, der zur Schonhaltung führt.

Differenzialdiagnosen: siehe Bauchschmerzen.

Bluterbrechen

Bei chronischen Lebererkrankungen kann es zu Bluterbrechen (Hämatemesis) kommen. Ursachen können sein: Ösophagus- oder Fundusvarizen oder eine erosive Gastritis im Rahmen einer portal-hypertensiven Gastropathie, außerdem auch alle anderen Blutungsursachen wie Refluxösophagitis, Magenkarzinom, Ösophaguskarzinom, GIST, Mallory-Weiss-Läsionen (Schleimhauteinriss am kardioösophagealen Übergang, häufig Hinweis auf Alkoholabusus).

Schwallartiges Erbrechen von reinem Blut

Hinweis auf eine Blutung aus Ösophagusvarizen, einem Magenulkus oder einer Mallory-Weiss-Läsion, seltener auf hämorrhagische Gastritis

Blutbeimengung zum Erbrochenen

Hinweis auf eine hämorrhagische Schleimhautentzündung (Gastritis, Duodenitis, Refluxösophagitis).

In jedem Fall ist eine Gastroskopie mit der Möglichkeit einer endoskopischen Blutstillung erforderlich.

Weitere Informationen: