Natrium

Natrium gehört zu den Elektrolyten des Körpers und dominiert die Elektrolyte des Extrazellularraums inklusive des Blutplasmas. Seine Konzentration beeinflusst den Wasserhaushalt entscheidend; sie wird streng durch die Nieren reguliert, aber auch durch Hormone (wie ADH, Nebennierenhormone, RAAS), die Leber und Medikamente beeinflusst. Eine hohe Natriumkonzentration im Blut zieht Wasser aus den Zellen; die Zellen schrumpfen; und eine niedrige Natriumkonzentration führt zu einer Zellschwellung. Beides kann die Zellfunktion stark beeinträchtigen.

Indikationen zur Bestimmung des Natriums


Die Natriumbestimmung gehört zusammen mit der Kaliumbestimmung vielfach zu den Übersichtsuntersuchungen, die bei Gesundheitsstörungen verschiedener Art durchgeführt werden.

Gezielt wird Natrium bestimmt und kontrolliert bei

Referenzbereich


M + W: 134 – 145 mmol/l

Bitte beachten: Verschiedene Labore können unterschiedliche Normgrenzen angeben.

Erhöhte Werte

Hypernatriämie: Sie kann bedingt sein durch

  • mangelnde Flüssigkeitszufuhr (Dursten),
  • erhöhten Flüssigkeitsverlust
    • über die Haut (bei starkem Schwitzen) und bei großflächigen Hautdefekten (z. B. bei Verbrennungen),
    • über den Magen (bei Erbrechen) oder den Darm (z.B. bei Durchfall),
    • über die Nieren (z. B. bei polyurischem Nierenversagen) oder die Lungen (z. B. bei starker Ventilation).

Eine Hypernatriämie kann zu vermehrter Unruhe und Erregbarkeit führen. Es können Krämpfe und eine Bewusstlosigkeit eintreten. Die Mortalität steigt bei werten über 160 mmol/l.

Gefährdet sind besonders Kleinkinder, die nicht selbst an Flüssigkeit gelangen können, alte Menschen mit verringertem Durstgefühl und Sonnenbadende.

Mehr zu erhöhten Natriumwerten siehe hier.

Erniedrigte Werte

Hyponatriämie: Sie kann bedingt sein durch

In 10-20% ist eine Hyponatriämie nicht krankheitsassoziiert; sie kann durch einen Verdünnungseffekt bei großer Flüssigkeitszufuhr zustande kommen.

Eine starke Fettbelastung des Bluts (Hyperlipidämie, insbesondere bei milchigem Plasma) kann durch Verdünnung zu einer scheinbaren Hyponatriämie führen. Bei Verdacht sollten daher die Blutfette mitbestimmt werden.

Eine starke Hyponatriämie kann zu allgemeiner Schwäche und Abgeschlagenheit, sowie zu einer Abnahme der geistigen Wachheit und Leistungsfähigkeit führen. Diese Symptome sind zum Teil durch eine Schwellung des Gehirns (Hirnödem) bedingt.

Ein rascher Ausgleich einer stark ausgeprägten Hyponatriämie kann zu Hirnschäden führen. Die Natriumzufuhr sollte daher eher langsam erfolgen.

Mehr zu erniedrigten Natriumwerten siehe hier.

Mehr Informationen zum Thema