MCV

MCV bedeutet mittleres Zellvolumen (mean cell volume) der roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Es und gehört zusammen mit MCH und MCHC zu deren diagnostisch wichtigen Messgrößen, den „Erythrozytenparametern“. Der Wert dient der Differenzierung von Bluterkrankungen, insbesondere von Formen der Blutarmut (Anämie).

Referenzbereich


MCV in fl (Femtoliter): 80 – 96.

Verschiedene Labore geben gering unterschiedliche Normgrenzen an: bitte beachten!

Erhöhter Wert


Ein erhöhtes MCV zeigt eine Vergrößerung der roten Blutkörperchen an (Makrozytose). Man findet es bei

  • [Vitamin-B12-Mangel],
  • [Folsäure-Mangel] oder
  • einer Reifungsstörung der roten Blutkörperchen im Knochenmark (aplastische Anämie).

Die Bestimmung dieser Vitamine hilft dann, die Ursache zu klären. Der nicht so seltene Vitamin-B12-Mangel beruht auf einer autoimmunen chronischen Magenschleimhautentzündung ([Typ-A-Gastritis]), so dass manchmal eine Magenspiegelung mit Entnahme einer Gewebeprobe im oberen Magenanteil (Fundus) und die Bestimmung von Antiparietalzell-Antikörpern zur Verifizierung indiziert sind.

Erniedigter Wert

Ein erniedrigtes MCV zeigt eine Verkleinerung der roten Blutkörperchen an (Mikrozytose). Man findet es bei Eisenmangel, da die Erythrozyten dabei mit zu wenig rotem Blutfarbstoff (Hämoglobin) beladen sind. Hämoglobin braucht nämlich zu seiner Bildung Eisen. Wegen des zu geringen Hämoglobingehalts sind die roten Blutkörperchen zudem blasser als normal, sie sind hypochromatisch. Die Eisenmangelanämie ist damit eine „hypochromatische mikrozytäre Anämie“. Findet man also eise solche Anämieform, muss man von einem Eisenmangel ausgehen und Eisen und Ferritin zur Bestätigung bestimmen sowie nach der Ursache des Eisenmangels (z. B. chronischer Blutverlust, mangelnde Resorption im Darm, z. B. bei einer Sprue) suchen.

Verweise

Fachinfos

Infos für Patienten