Leukotriene

Leukotriene sind Abkömmlinge der Arachidonsäure und als Gewebshormone aktiv. Sie wirken als Mediatorstoffe bei entzündlichen und allergischen Reaktionen im Körper, indem sie neutrophile Leukozyten anlocken, die Gefäßpermeabilität erhöhen und über eine Bronchokonstriktion Asthmaanfälle auslösen.

Synthese


Ausgangssubstanz für die Bildung der Leukotriene wie auch für die Prostaglandine ist die Arachidonsäure, die von den Phospholipiden der Zellmembranen stammt. Zur Leukotrienbildung sind insbesondere Entzündungszellen (wie neutrophile, basophile und eosinophile Leukozyten, Mastzellen, Monozyten) sowie auch Endothelzellen der Blutbahn befähigt.

Während die Prostaglandine über den Cyclooxigenaseweg synthetisiert werden, werden die Leukotriene über den Lipoxigenaseweg gebildet.

Wird die Bildung der Prostaglandine gehemmt, steht mehr Arachidonsäure für die Bildung der Leukotriene zur Verfügung, was die Entstehung des ASS-induzierten Asthmas erklärt.

Formen


Es werden verschiedene Leukotriene (LT) unterschieden:

  • Alle diejenigen Leukotriene, die die Aminosäure Cystein enthalten (LTC4, LTD4, LTE4 and LTF4), werden als Cysteinyl-Leukotriene zusammengefasst. Sie vermitteln anaphylaktische Reaktionen (bis hin zum anaphylaktischen Schock) und Asthmaanfälle.
  • Leukotrien B4 ist tragen zu Entzündungsreaktionen im Körper bei. So locken sie neutrophile Granulozyten aus der Blutbahn in Entzündungsgebiete (chemotaktische Funktion).

Leukotrien-Rezeptorantagonist

Es wurden Leukotrien-Rezeptorantagonisten entwickelt, die der Unterdrückung allergischer, asthmatischer und entzündlicher Reaktionen im Körper dienen sollten. Montelukast (Singulair®) ist ein solcher Leukotrien-Rezeptorantagonist, der bei Asthma bronchiale und allergischer Rhinitis (Heuschnupfen) eingesetzt wird; er löst die Verkrampfung der Bronchialmuskulatur und verringert die Schleimbildung. Montelukast wird meist ergänzend zur Basismedikation mit inhalativen Glukokortikoiden und beta-adrenergen Substanzen verordnet. Beim intermittierenden Asthma kleiner Kinder reichen bereits kurze Therapiephasen mit Montelucast gleich bei Beginn einer Asthma-Episode für eine Verbesserung der Symptomatik Am J Respir Crit Care Med. 2007 Feb 15;175(4):323-9 J Allergy Clin Immunol. 2008 Dec;122(6):1127-1135 Clin Ther. 2008;30 Spec No:1026-35. Auch bei Erwachsenen wirkt Montelukast als „add-on“ zur herkömmlichen Therapie günstig Expert Opin Pharmacother. 2011 Sep;12(13):2119-28. Die Verträglichkeit ist in der Regel sehr gut. Allerdings werden auch eine Reihe von Nebenwirkungen beschrieben, die individuell sehr unterschiedlich ausfallen können; zu ihnen gehören psychische Störungen, Muskel- und Gelenkbeschwerden, Magendarmsymptome, eine verstärkte Blutungsneigung und das Churg-Strauss-Syndrom.

Verweise

Literatur