Halsvenenstauung

Halsvenenstauung, oft auch als „Halsveneneinflussstauung“ bezeichnet, ist ein klinisches Zeichen (Symptom) eines gestörten Abflusses des vom Kopf zum Herzen fließenden Bluts. Zugrunde liegt eine Volumenüberfüllung der Jugularvenen (Halsvenen) bei verzögertem Abfluss des Bluts. Eine „Stase“ (völliger Stillstand des Bluts) ist sehr selten und nur einseitig mit dem Leben vereinbar. In den meisten Fällen ist die Halsvenenstauung beidseitig und zeigt eine Rechtsherzbelastung an.


Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Test auf Halsvenenstauung


Eine durch verzögerten Abfluss bedingte Volumenüberfüllung der äußeren Jugularvenen ist meist im Rahmen einer körperlichen Untersuchung gut erkennbar. Ihre Ausprägung lässt sich leicht abschätzen. Ist sie bereits im Sitzen oder Stehen zu erkennen, so ist sie sehr ausgeprägt. Ist dies nicht der Fall, so wird sie bei der Untersuchung des Körpers in 45-Grad-Schräglage gesucht. In dieser Position sollten die Halsvenen unter normalen Bedingungen auslaufen und leer sein (Gegenprobe: Abdrücken der V. jugularis mit dem Finger an der oberen Thoraxapertur: die abgedrückte Vene füllt sich).

Eine ähnliche Aussagekraft hat der Test auslaufender Handvenen: Die Handrückenvenen sind bei herabhängendem Arm stark gefüllt. Hebt man den Arm langsam gestreckt hoch so beginnen die Handvenen auszulaufen, wenn die Herzebene über etwa 5 cm überschritten wird. Je größer die sich vor dem rechten Ventrikel befindliche Blutmenge ist, desto höher muss der Arm bis zum Auslaufen gehoben werden.

Bei starker Halsvenenstauung können auch die Zungengrundvenen gestaut sein; dies wird erkennbar, wenn die Zunge hochgeklappt wird.

Ursachen einer Halsveneneinflussstauung


Einseitige Stauung

Ist nur eine der beiden Jugularvenen gestaut, so ist eine einseitige Abflussstörung durch einen Prozess in Höhe der Thoraxapertur wahrscheinlich, z. B. durch einen vergrößerten Schilddrüsenlappen, durch vergrößerte Lymphknoten oder einen Tumor. In diesen Fällen kann nicht nur eine Einengung mit verlangsamtem Abfluss des Bluts, sondern auch ein völliger Verschluss einer Jugularvene mit „Stase“ (Stillstand des Bluts) zugrunde liegen.

Beidseitige Stauung

Eine beidseitige Halsveneneinflussstauung kann auf folgende Ursachen hindeuten:

  • Rechtsherzinsuffizienz: Sie zeigt an, dass die rechte Herzkammer das venös ankommende Blut nicht ausreichend durch den Lungenkreislauf pumpen kann. In diesem Fall ist die Halsvenenstauung Zeichen einer oberen Einflussstauung des Herzens. Ursachen hiervon können folgende sein:
  • Überfüllung des Blutgefäßsystems mit Blut durch
    • zu viele Transfusionen,
    • zu viele Infusionen,
  • Abflussstörung der Halsvenen durch
    • eine retrosternale Struma: Einengung der gesamten oberen Thoraxapertur durch vergrößertes Schilddrüsengewebe,
    • eine Thrombose der oberen Hohlvene (V. cava superior), meist im Rahmen einer Thrombophilie (z. B. paraneoplastisch) oder eines Mediastinaltumors,
    • einen Mediastinaltumor mit Einengung der oberen Hohlvene (z. B. ein Non-Hodgkin-Lymphom).

Gestaute Halsvenen mit positivem Halsvenenpuls deuten auf eine Insuffizienz der Trikuspidalklappe hin. Zu den Differenzialdiagnosen siehe hier.


Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise

Patienteninfos