Hämaturie

Hämaturie bedeutet blutiger Urin. Es wird eine mit dem Auge erkennbare Makrohämaturie von einer nur mikroskopisch erkennbaren Mikrohämaturie unterschieden, die oft gleichbedeutend mit einer Erythrozyturie verwendet wird. Eine Rotverfärbung des Urins ist nicht immer durch Erythrozyten bedingt, sondern kann auch durch rote Farbstoffe (z. B. aus roter Bete) und durch Myoglobin zustande kommen. Im Zweifel sollte eine mikroskopische Untersuchung des Urins rasch Klärung bringen.

Ursachen einer Hämaturie

Blut im Urin kann sowohl aus der Niere als auch aus den ableitenden Harnwegen stammen. Häufigere Ursachen sind:

  • glomeruläre Erkrankungen, z. B. Glomerulonephritis
  • tubulointerstitielle Nephritis
  • Nierenstein (Nierenbeckenstein. Harnleiterstein, Blasenstein)
  • Einblutung in eine Nierenzyste
  • Gefäßmalformation im Bereich der Nieren oder der ableitenden Harnwege
  • Tumor im Bereich der Harnwege (Urothelkarzinom, Blasenkarzinom, Prostatakarzinom)
  • Entzündung in den ableitenden Harnwegen (aufsteigender Harnwegsinfekt, Urethritis, Zystitis)
  • Blutungsneigung (Erkrankung des Gerinnungssystems, medikamentöse Gerinnungshemmung)

Siehe auch unter Erythrozyturie.

Verweise