Glukosehomöostase

Glukosehomöostase bezeichnet die Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels im Blut durch den Körper mit Hilfe interner Regelungsprozesse.

Pathophysiologie


Die Leber ist das wichtigste Organ zur Aufrechterhaltung eines gleichmäßigen Blutzuckerspiegels (Funktion als „Glukostat“). Die Glukostat-Funktione beruht auf einem feinen Zusammenspiel von:

  • Freisetzung von Glukose aus Glykogen,

Die Leber spielt eine bedeutende Rolle nicht nur bei der Verwaltung von Glukose aus der Nahrung, sondern auch bei der Glukoneogenese (Zuckerneubildung). Während es nur ein Prinzip gibt, das den Blutzucker senken kann, existieren mehrere Prinzipien, die zur Blutzuckersteigerung herangezogen werden: Adrenalin, Wachstumshormon (somatotropes Hormon, STH, Somatotropin) und Glukokortikosteroide (wie Kortison).

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) bildet für die Aufrechterhaltung des optimalen Blutzuckerspiegels wichtige Hormone:

  • das Insulin, welches die Aufnahme und Verwertung des Blutzuckers für die Energiegewinnung in peripheren Geweben und Organen (z. B. Muskulatur, Fettgewebe) ermöglicht; es ist das einzige Blutzucker senkende Prinzp des Körpers; zudem fördert es die Aufnahme von Aminosäuren in die Zellen und die Glukoneogenese aus Aminosäuren der Nahrung.
  • das Glukagon: es ist eines von mehreren Blutzucker senkenden Prinzipien des Körpers (neben Glukokortikosteroiden und dem Wachstumshormon STH); es bewirkt den Abbau des Glykogens der Leber zur Glukoseneubildung und Anhebung des Blutzuckers.

Störungen der Glukosehomöostase

Bei einer Störung der Glukosehomöostase kann es zu einer Hyperglykämie (Überzuckerung) wie zu eine Hypoglykämie (Unterzuckerung) kommen.

Hyperglykämie bei Leberkrankheiten: Bei Lebererkrankungen kann es zu einer Glukoseintoleranz mit Hyperglykämie und der Entwicklunge eines hepatogenen Diabetes mellitus kommen. Ursache ist eine periphere Insulinresistenz. Die Insulinspiegel im Blut sind nicht erniedrigt, sondern manchmal sogar erhöht, wahrscheinlich mitbedingt durch portokavale Anastomosen und einen verringerten intrahepatischen Abbau. Der hepatogene Diabetes ist meist gut diätetisch oder medikamentös mit Sulfonylharnstoffen oder Metformin behandelbar.

Hypoglykämie bei Leberkrankheiten: Eine Hypoglykämie bei Leberkrankheiten kommt relativ selten vor. Sie ist jedoch bei mangelhaften Glykogenreserven der Leber (z. B. bei akuten Hepatitiden oder bei Tumordurchsetzung der Leber) zu berücksichtigen.

Differentialdiagnose: Eine Hypoglykämie kommt auch bei Alkoholismus vor, da der Alkoholabbau die Glukoneogenese (Nachschub von Glukose aus der Umwandlung anderer Moleküle, z. B. aus Aminosäuren) hemmt.

Hyperglykämie bei einer Hämochromatose: Die Hämochromatose ist eine Eisenspeicherkrankheit, bei der viele Organe und Gewebe des Körpers geschädigt werden können. Bei einer Pankreasbeteiligung schädigt Eisen die ß-Zellen, so dass ein Insulinmangel und damit ein Diabetes mellitus entstehen kann.


Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise